Dachstuhl in Brand gesetzt

BURGWEDEL (bs). Zu einem Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses an der Kleinburgwedeler Straße, Höhe Mühlenberg, wurde die Freiwillige Feuerwehr Großburgwedel am Sonntag gegen 18.00 Uhr gerufen.
Die 57-jährige Hauseigentümerin hatte sich in der Küche im Erdgeschoss aufgehalten und vor dem Fenster Rauch gesehen und ihren Sohn informiert. Der 26-Jährige lief daraufhin ins Obergeschoss und bemerkte Rauch im Bereich des Dachstuhls. Der junge Mann schüttete daraufhin einen Eimer Wasser auf die qualmenden Ziegel und versuchte erfolglos, den Brand mit einem Gartenschlauch zu löschen.
Die Feuerwehr konnte die Flammen schließlich löschen.
Nach bisherigen Ermittlungen hatte der 26-Jährige ein Dokument angezündet und es aus einem Fenster im Obergeschoss in die metallene Dachrinne geworfen. Offenbar griff das Feuer wenig später auf den Dachstuhl über und beschädigte mehrere Ziegeln sowie eine Gaube an der Gebäuderückseite. Nach Untersuchungen der Beamten des
Zentralen Kriminaldienstes wird der entstandene Schaden auf etwa 8.000 Euro geschätzt. Gegen den 26-Jährigen leiteten sie ein Verfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung ein.