Country-Songs in St. Petri

„Laway“ - hausgemachte Musik aus dem Land der Friesen gibt es am Sonntag, 23. April in der St. Petri-Kirche in Großburgwedel. (Foto: ©Laway)

LAWAY und La Kejoca gemeinsam unterwegs

BURGWEDEL (r/bs). Die St. Petri-Kirchengemeinde Burgwedel lädt am Sonntag, dem 23. April um 17.00 Uhr zu einem besonderen Konzert ein. Pastor Jens Blume hat aus seiner alten Heimat die beiden Ensembles La Kejoka und Laway in die St. Petri-Kirche eingeladen.
Das Trio La Kejoca ist in NRW beheimatet. Die drei außergewöhnlichen Musiker Keno Brandt, Carmen Bangert und Jonas Rölleke, die sich an der Robert-Schuhmann-Musikhochschule in Düsseldorf kennen gelernt haben, begeistern mit druckvollen Country-Songs, die mit den hierzulande noch gängigen Cowboyboots- und Flanellhemd-Klischees aufräumen.
Traditionelle Folksongs und Balladen, ob nun europäischer oder lateinamerikanischer Herkunft gehören ebenso zum Repertoire. Dass sich ihre Wurzeln über den halben Erdkreis erstrecken (Bolivien, Portugal und Friesland) zeigt sich in ihrem ganz eigenen Sound, der Singer-Song-writer-Elemente gekonnt mit Folktunes und anderen Genres verbindet.
Zu Weihnachten 2016 ist die erste CD des Trios „Fade in“ beim Label ARTyCHOKE artist productions erschienen. LAWAY fasziniert seit über 35 Jahren mit der besonderen Mischung aus handgemachter Folkmusik, tiefgehenden Songtexten, traditionellen Melodien und Liedern, die Stärke, Hoffnung und den Blick nach vorn beinhalten.
Bandleader Gerd Brandt mit Gitarre und seiner ausdrucksvollen Stimme und der Multiinstrumentalist Jörg Fröse, seit 20 Jahren dabei, sowie Manuel Bunger aus Wiefelstede im Ammerland auf der Flamenco-Gitarre, werden heute von La Kejoca mit Geige, Drehleier, irischer Low-Whistle und Bass beim neuen LAWAY-Sound unterstützt.
Die Musiker haben 2016 bereits gemeinsam die neue Laway-CD MOIN mit dem Motto-Song zum 7. Ostfriesischen Kirchentag „Weil wir Hoffnung haben“ eingespielt. Für das Konzept-Album „As Gotteshusen brannt hebben“ aus dem Projekt „Die Reise ins jüdische Ostfriesland“ wurde LAWAY im Sommer 2016 für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, um eine Spende für den Musikförderkreis St. Petri wird gebeten.