Clownereien und Geschenke zum 15. Kita-Geburtstag

„Einfach spitze, dass du da bist!“ sangen diese 5 Kinder der ev.-luth. Kindertagesstätte in Fuhrberg und meinten damit an diesem Tag ganz besonders ihren Kindergarten. (Foto: Anna Kentrath)
 
Der Clown und die Kinder legten sich ins Zeug, um die Regenwolken wegzupusten, einige Tropfen ließen sich zwar trotzdem nicht vertreiben, doch das tat der Stimmung keinen Abbruch. (Foto: Anna Kentrath)

Ev.-luth. Kindertagesstätte Fuhrberg feierte 15-jähriges Bestehen

FUHRBERG (ak). Die Ev.-luth. Kindertagesstätte Fuhrberg lud vergangenen Samstag zum 15. Geburtstag und was machen Kinder lieber als Geburtstag feiern? Los ging es mit einem Festgottesdienst in der Ludwig-Harms-Kirche, anschließend zum gemeinsamen Feiern in den liebevoll bunt geschmückten Garten der Kindertagesstätte, wo gegessen, geplaudert, gespielt und gebastelt wurde.
Jörg Heuer begrüßte als stellvertretender Bürgermeister der Stadt Burgwedel die Besucher des Gottesdienstes und freute sich besonders über diese Aufgabe, da er selbst „eins der ersten Kinder im Spielkreis“ gewesen sei, der 1975 in Fuhrberg gegründet wurde. Für die Zukunft sei die Kindertagesstätte „gut aufgestellt“, denn nachweislich habe Fuhrberg die „höchste Geburtenrate im Stadtgebiet Burgwedel“. Er sei selbst Vater und schätze die Betreuung seiner Kinder in der Kindertagesstätte sehr.
Die Leiterin der Ev.-Luth. Kindertagesstätte Fuhrberg Martina Hinterthür skizzierte kurz den Verlauf der Entstehungsgeschichte, denn eine Kinderbetreuung in Fuhrberg existiert bereits seit 37 Jahren. 1975 habe damals die Kinderbetreuung mit dem Kinderspielkreis begonnen, wenigstens halbtags seien so einige Stunden Betreuung gewährleistet worden. Eine sich „verändernde Familienstruktur“ habe eine „verlässliche Kinderbetreuung unerlässlich gemacht“. Darüber hinaus sei Fuhrberg „ein Ort, wo man sich wohlfühlt und wenn man sich wohlfühlt, steigt auch die Geburtenrate“. So habe man 1992 sowie auch 2002 das räumliche Angebot ausweiten müssen. Am 1.08.1997 wurde aus dem Kinderspielkreis die „Ev.-luth. Kindertagesstätte Fuhrberg“ mit 47 Betreuungsplätzen.
„Eins ist gewiss“, so Hinterthür abschließend, „unsere Arbeitsplätze sind gesichert“, denn in Fuhrberg gehe der „Trend zum 2. und sogar 3. Kind“. Heute hat der Kindergarten 87 Betreuungsplätze anzubieten, davon 15 in der Krippe und hat ganzjährig geöffnet.
Auch die Kinder kamen in diesem Gottesdienst zu Wort und erzählten, warum ihre Kita so wunderbar sei, man könne basteln, spielen und toben, eben was das Kinderherz begehrt. Singen gehört ganz klar auch zum Kindergartenalltag und so trugen 5 Kindergartenkinder mit Unterstützung der Kirchengemeinde einige Lieder vor, unter anderem „Wir sind Kinder einer Welt“.
Nach dem Gottesdienst ging es in den Garten der Kindertagesstätte, wo von einigen Eltern vorbereitet Würstchen auf dem Grill brutzelten, ergänzt durch ein reichhaltiges Angebot verschiedener Salate. Die Kinder kamen vor Aufregung kaum zum Essen, denn schließlich gab es Kinderschminken, Fahnen und essbare Ketten konnten gebasteltet werden und dann freuten sie sich natürlich besonders über den Besuch eines Clowns. Als krönender Abschluss wurde Popcorn verteilt und jedes Kind durfte eine Luftballonfigur mit nach Hause nehmen.
Ein Andenken über die Feierlichkeiten hinaus ermöglichte, neben Spenden durch die Eltern, das Ehepaar Hasse. Zu höheren Geburtstagen, so auch der 90. von Wilhelm Hasse, macht die Stadt ihren Bürgern ein Geldgeschenk, das sie mit Freuden aufgerundet hätten, erklärte Ehefrau Stefanie Hasse. Zusammen mit einem weiteren Umschlag des Ortsrates konnte Ortsbürgermeister Heiner Neddermeyer rund 600 Euro an Martina Hinterthür überreichen, die für eine Sitzecke im Garten verwendet werden soll, in Kindergröße natürlich, worauf die Kleinen schon sehr gespannt sind.