Busfahrer verursacht Verkehrsunfall

Der Bus kam erst an einem Baum zum Stehen. (Foto: privat)

Drei Jugendliche werden leicht verletzt

BURGWEDEL (dno). Aus noch ungeklärter Ursache hat ein RegioBus-Fahrer am vergangenen Dienstagnachmittag im Bushaltestellenbereich des Schulzentrums Auf der Ramhorst einen Verkehrsunfall verursacht. Der 52-jährige war gegen 13.30 Uhr auf der Hannoverschen Straße in Richtung stadtauswärts unterwegs. Zu dieser Zeit befand sich ein 51-jähriger Passagier im Bus. An der Einmündung Auf der Ramhorst versuchte er nach links in den Bushaltestellenbereich des Schulzentrums abzubiegen, in dem sich etwa 100 Schüler/innen aufhielten.
Bereits beim Abbiegen verlor der Fahrer offensichtlich das erste Mal die Kontrolle über den Bus und beschädigte einen Zaun. Im weiteren Verlauf geriet er auf den rechten, erhöhten Gehwegbereich und fuhr einen Straßenbaum samt Halterung um. Weiterhin zerstörte er ein gläsernes Bushaltestellenhäuschen, riss die Halterung eines zweiten Baumes ab, überfuhr eine Straßenlaterne und touchierte anschließend einen wartenden RegioBus. Beim Verlassen der Anlage fuhr er nicht wie vorgesehen, an der Ausfahrt rechts oder links, sondern geradeaus, quer über die Fahrbahn der Hannoverschen Straße und prallte mit der linken Fahrzeugseite gegen einen weiteren Straßenbaum. Dort kam er zum Stehen.
Der 52-Jährige, war im Bus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Schwer verletzt, aber nicht lebensgefährlich, kam er ins Krankenhaus. Der 51-jährige Passagier blieb unverletzt, wie auch der Fahrer des gerammten RegioBusses.
Ein 15-jähriges Mädchen wurde im Zuge des zersplitterten Bushaltestellenhäuschens durch Glassplitter leicht verletzt. Ebenfalls leicht verletzt wurde ein 16-Jähriger, der wegen der Fahrweise des Busses zur Seite gesprungen war. Beide Jugendlichen
wurden vor Ort ambulant behandelt. Darüber hinaus erlitt ein ebenfalls 16-jähriger Fahrgast im touchierten RegioBus eine leichte Verletzung. Er kam mit einem
Rettungswagen zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.
„Alle Schülerinnen und Schüler konnten im Bedarfsfall über das Sekretariat ihre Eltern erreichen. Wir sind unendlich dankbar, dass nichts Schlimmeres geschehen ist“, so Schulleiterin Gymnasium Großburgwedel Gesa Johannes, „Selbstverständlich werden wir in den nächsten Tagen im Unterricht mit den Kindern über den Unfall sprechen. Zudem stehen alle Kolleginnen und Kollegen sowie unser Beratungslehrer, unser Sozialpädagoge und das Schulpastoral den Kindern als Gesprächspartner zur Verfügung.“
Die Ursache des Unfalls ist noch ungeklärt, ein Krankheitsfall kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Gegen den 52-Jährigen wurde ein Verfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.