Busemann: "Demokratie ist der Schlüssel zum Erfolg"

Mit Zetteln wurde über die Versammlungsleitung und weitere Ämter abgestimmt, die Wahl von Rainer Fredermann zum Landtagskandidaten erfolgte jedoch geheim. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Ein Beitrag von Bettina Garms-Polatschek - Landtagspräsident spricht bei CDU-Kandidatenkür in Großburgwedel

GROSSBURGWEDEL (bgp). Mit einer flammenden Rede für die Werte der Demokratie begeisterte der Niedersächsische Landtagspräsident Bernd Busemann seine Zuhörer bei der Aufstellungsversammlung des Landtagskandidaten für die CDU. Zuvor hatte ihn der CDU-Kreisvorsitzende, Dr. Hendrik Hoppenstedt, humorvoll als "Ersten Bürger Niedersachsens" in der Aula des Gymnasiums Großburgwedel angekündigt.
In atemberaubendem Tempo durchlief das Landtagsoberhaupt die niedersächsische Parteienlandschaft unter dem Titel "Demokratie braucht aufmerksame Bürger" und sprach sich eindeutig gegen Politikverdrossenheit und Wahlverweigerung aus.
Wähler, die den Parteien verloren gegangen seien, müssten wiedergewonnen werden. Die Verdrossenen suchten Orientierung in einer Zeit der Verunsicherung, sagte Busemann mit Blick auf den "Brexit" in Großbritannien und rechte Tendenzen in den Niederlanden oder Frankreich ebenso wie die Entwicklung in Russland, der Türkei oder den USA.
In Deutschland sei kein Platz für Rechtsradikalismus, große "Heilsversprecher" seien nicht gefragt: "Da ist der Bock fett" wetterte Busemann. Rechtsradikalismus habe Deutschland in den Abgrund geführt, das wolle man nie wieder haben.
"Am besten sind die Leute aufgehoben bei denen, die es gut hinbekommen haben", warb er für die CDU und gleichzeitig für den Kandidaten Rainer Fredermann, der ein "hervorragender Abgeordneter" sei.
Schelte gab es für die Landesregierung, deren Bilanz nach Ansicht von Busemann an vielen Stellen schlecht abgeschnitten habe. Die Sanierung des Landes sei auf die "fleißigen Leute, die arbeiten" zurückzuführen, nicht auf die Finanzpolitik.
Busemann bemängelte fehlendes Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und haderte mit dem Bereich Bildung, Soziales, innere Sicherheit oder dem Südostniedersachsen-Plan.
Die Themen in Zeiten des Wahlkampfes lägen also "auf der Straße" sagte er und ermunterte Fredermann anlässlich seiner Kandidatur für die Landtagswahlen im kommenden Jahr.
Unter großem Applaus verließ Busemann das Podium, um Platz zu machen für den einzigen nominierten Kandidaten, der neben seiner Landtagskandidatur noch eine Freizeitbeschäftigung offenbarte: "Mein Hobby ist die Politik", sagte er schmunzelnd und verwies auf seine "Bürgernähe als Kommunalpolitiker“ in Burgwedel.
Im Anschluss wählte die Versammlung Rainer Fredermann mit 88 Ja-Stimmen von 91 abgegebenen Stimmen. Zu diesem 96,7-prozentigen Erfolg gab es herzliche Glückwünsche und Blumen von Dr. Hendrik Hoppenstedt.