Burgwedel lädt im Juni wieder zu „Kunst in Bewegung“

Freuen sich auf das Kunstwochenende am 23./24. Juni in Burgwedel (v.l.n.r.): Martin Vietmeyer, Christina Jehne, Britt Buvrin-Wolff und Karlheinz Schridde. (Foto: Birgit Schröder)

KIB-Opening am Sonntag, 3. Juni im Rathaus in Großburgwedel

BURGWEDEL (bs). Gut 86 Künstler und Kunsthandwerker sind es wieder, die am Wochenende 23./24. Juni im Rahmen von „Kunst in Bewegung“ ihre Werke der Öffentlichkeit präsentieren.
An insgesamt 43 Ausstellungsorten in Großburgwedel, Kleinburgwedel, Wettmar, Thönse und Engensen können die Besucher jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr Malerei und Grafik, Fotografien, Skulpturen, Glas- und Textilkunst, Goldschmiedearbeiten und vieles andere entdecken.
„Bewährtes ist geblieben, aber es gibt in der 7. Auflage von Kunst in Bewegung auch einige Veränderungen“, erklärt Martin Vietmeyer, der gemeinsam mit Britt Buvrin-Wolff und Christina Jehne auch in diesem Jahr wieder das ehrenamtliche Organisationsteam des Kunstevents bildet.
So soll das Kunstwochenende künftig immer im Juni stattfinden und sich nicht mehr nach dem Ferienbeginn richten. „Auch wenn Kunst in Bewegungen, ebenso wie das IGK-Stadtfest, nicht mehr aus dem Veranstaltungskalender der IGK wegzudenken ist, so ist es doch für Besucher und Aussteller einfacher, einen festen Monatstermin einzuplanen“, erklärt der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Großburgwedeler Kaufleute Karlheinz Schridde. Außerdem hoffe man im Juni auf besseres Wetter, eine wichtige Voraussetzung, um Menschen zu einer Kunst- und Landpartie zu bewegen. Schließlich sei die gelungene Mischung von Kunst, Begegnungen und schönen Landschaften ein Grund für den großen Erfolg von KIB.
Den informativen Ausstellungskatalog gibt es in diesem Jahr erstmals kostenlos und auch in einem neuen Format. Darin finden sich alle Künstler und Kunsthandwerker mit Adresse, Kurzvorstellung, Ausstellungsorte, Übersichts- und Straßenkarten. „Das erleichtert die Routenplanung am Kunstwochenende 23./24. Juni und die Adressen der Künstler bieten den Besuchern die Möglichkeit, auch nach der Veranstaltung noch Kontakt mit den Ausstellern aufzunehmen“, so Martin Vietmeyer. Insgesamt ist der Katalog abgespeckt, etwas weniger aufwändig als in den Vorjahren, aber kaum weniger informativ. Das Organisationsteam begründete das im Gespräch mit den Burgwedeler Nachrichten mit den explodierenden Kosten, die man nun einschränken wolle. 5.000 Exemplare des Katalogs sind gedruckt worden, so Karlheinz Schridde, der die Produktion in diesem Jahr übernommen hat. Der Großteil liegt jetzt in den Geschäften, in öffentlichen Einrichtungen und natürlich bei den Künstlern an den Präsentationsorten aus.
Wer sich im Vorfeld schon mal einen Überblick verschaffen möchte, ist herzlich eingeladen zum KIB-Opening am Sonntag, 3. Juni ab 11.00 Uhr im Rathaus in Großburgwedel, Fuhrberger Straße 4. „Rund 30 Prozent der Künstler sind neu dabei“, freut sich das Organisationsteam. Denn wie in den Vorjahren ist großen Wert auf die künstlerische Vielfalt gelegt worden. Von Malerei über Skulpturen, Fotografie, Textil, Glas, Mosaik, Keramik, Schmuck, Schmiedearbeiten bis hin zu außergewöhnlichen Kunstprojekten.
„Aber um es klar zu sagen, nicht wir bestimmen, was Kunst ist. Es ist wichtig, den Kunstbegriff offen zu halten, sich einfach überraschen zu lassen“, ergänzt Martin Vietmeyer. Das KIB-Opening bietet eine gute Gelegenheit, sich einen ersten Überblick zu verschaffen, Kontakte mit den Künstlern und Kunsthandwerkern zu knüpfen und natürlich liegen dort auch die KIB-Ausstellungskataloge zum Mitnehmen bereit. Weitere Informationen finden sich auch im Internet unter www.kunstinbewegung.de.