Buntes Treiben rund um die Bockwindmühle lockte zahlreiche Besucher

Bei strahlendem Wetter genossen die Besucher das Fest rund um die Wettmarer Mühle. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Eine Kindergruppe von „Kunst und Kultur für Kinder“ führte Tänze auf und sang dazu. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Mühlenschwof und Festtage zum Geburtstag des Heimatvereins waren ein voller Erfolg

WETTMAR (bgp). Schon von weitem waren die Autoschlangen rund um das Gelände der Bockwindmühle in Wettmar zu sehen, abgestellte Fahrräder säumten den Weg. Hunderte Besucher hatten sich auf den Weg zum Mühlenfest gemacht, welches der Heimatverein für das Kirchspiel Engensen, Thönse, Wettmar, mit einem umfangreichen Programm am Pfingstwochenende veranstaltet hatte.

Stimmung beim Mühlenschwof

Mit dem Fest rund um die Mühle hatte der Heimatverein gleich zwei Ereignisse zu feiern. Das 20-jährige Bestehen des Vereins und den Mühlentag, der alljährlich in ganz Deutschland am Pfingstmontag stattfindet. Die Organisatoren hatten sich vieles einfallen lassen, um Jung und Alt zur Mühle zu locken. Schon am ersten Abend beim "Mühlenschwof" tanzten und feierten im Festzelt rund 400 Gäste. "Je später es wurde, desto kälter wurde es auch und das Zelt war zuletzt brechend voll" resümierte Felix Bartels, 2. Vorsitzender des Heimatvereins.

Familientag bei bestem Wetter

Pfingstsonntag war es auch für die Kleinen bei allerbestem Wetter soweit. Der Familientag bot alles, was Kinder und Eltern mögen. Ein kleines Karussell drehte seine Runden und ließ die Herzen der kleinsten Besucher höher schlagen. Nach vielen Runden konnten sich die Kinder bei einem leckeren Eis stärken oder auf einem Pony reiten.
Der Tirolkreis sorgte mit seinem Betreuungsangebot für Spaß bei den Sprösslingen, während die Eltern sich bei einem frisch gezapften "Mühlenbier" oder einem Glas Wein und Flammkuchen entspannen konnten. Im Festzelt tummelten sich ebenfalls viele große und kleine Gäste, um sich die Vorführungen anzuschauen. Der Good News Chor aus Isernhagen begeisterte das Publikum mit Gospel- und Popsongs, etwa von Queen oder Coldplay, sodass die Sängerinnen und Sänger am Schluss um eine Zugabe nicht herum kamen.
Tänzerisch und spielerisch gab sich die Kindergruppe von Kunst und Kultur aus Burgwedel unter der Leitung von Regina Gresbrand. Mit kleinen Filzhütchen auf dem Kopf sahen die Kinder wie Blütenkelche aus und sangen fröhliche Weisen, getreu dem Motto "Bunte Blumen auf der Wiese". Der Applaus zeugte vom Entzücken des Publikums. Heiße Rhythmen und akrobatische Tanzeinlagen bot dagegen die Hip-Hop-Gruppe vom TSV Wettmar. Auch Kinderschminken und eine Disco wurden angeboten, beides sorgte beim Nachwuchs für Begeisterung.

Die Mühle im Mittelpunkt

Technisch und doch mit viel Leidenschaft ging es bei der Besichtigung der Mühle zu. Hella Seegers ist eine der Personen aus der Mühlengruppe des Heimatvereins, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, interessierten Besuchern die Funktion und das Arbeiten in der Mühle anschaulich zu vermitteln. Man merkte ihr die Begeisterung für diese besondere Mühle an.
1585 in Wettmar erbaut, habe die Bockwindmühle eine wechselvolle Geschichte hinter sich. 2010 habe man sich letztendlich dazu entschlossen, diese abzubauen und am jetzigen Standort "Auf der Horst" wieder aufzubauen. Der alte Standort "Mühlenweg" mitten in Wettmar war durch zunehmende Bebauung mit der Zeit zu eng geworden, sodass weder ein weiterer Betrieb noch ein Umbau für die Zukunft realistisch erschien.
In ihrer jetzigen Form ist die restaurierte Mühle nun seit 2011 vor den Toren Wettmars in Betrieb. 22 Personen kümmern sich abwechselnd beim Mühlendienst darum, dass die Mühle immer im richtigen Winkel zum Wind steht, damit die Flügel nicht durch Wind von hinten aus der Verankerung getrieben werden und eine Zerstörung der Mühle nach sich zögen. Dieses und vieles mehr erläuterte Seegers und beantwortete geduldig alle Fragen der Gäste. Ihrer Schätzung nach, seien am Sonntagmittag bereits 200 Besucher bei den Führungen dabei gewesen.

Deutscher Mühlentag

„Wir haben insgesamt rund 1500 Gäste am Familientag gehabt“ freute sich der 1. Vorsitzende des Heimatvereins, Achim Ristenpart über die gelungene Veranstaltung am Sonntag. Auch am Pfingstmontag, dem dritten Festtag rund um die Mühle, fanden sich über den Tag verteilt wieder hunderte von Besuchern ein, um am Zeltgottesdienst teilzunehmen oder in den Genuss anderer Angebote zu kommen. Die einen lauschten den Liedern der Goschenhobler MGV, wieder andere ließen sich am Nachmittag mit einer Bratwurst verwöhnen.
Gegen 13.00 Uhr spielte die „Jazz Combo LT“ live auf dem Zelt und vermittelte mit ihren Songs ein sommerliches Flair. An allen Tagen kam das leibliche Wohl nicht zu kurz, denn ein großes Angebot hielt das Publikum bei Laune. Eis, Kaffee und Kuchen, selbstgemachte Spezialitäten aus der Küche, Flammkuchen und Wein, Erfrischungsgetränke, Bratwurst, Pommes und vieles mehr wurden angeboten. Der Erlös aus dem dreitägigen Mühlenfest ist für den Erhalt der Mühle bestimmt.
„Nach dem Mühlenfest werden wir jedoch nicht in den Winterschlaf fallen“, erklärte Achim Ristenpart lachend. Vieles sei geplant, die Bewerbung zum Regionsentdeckertag sei bereits erfolgt.
Die Entscheidung der Region stehe noch aus. Am „Tag des Heimatvereins“, dem 4. Oktober 2015 werde es ein kleines Fest an der Heimatdiele in Wettmar geben. Dort werden neben der Mühlengruppe vor allem die anderen Arbeitskreise, wie Archiv, Geräte und Maschinen, Bauerngarten, Plattdeutsch und Naturpfad stärker in den Fokus gerückt.