„Bildersturm“ fegt durch Burgwedel mit hohem Erlös

Bereits vor der offiziellen Eröffnungszeit füllte sich der Ausstellungsraum rasch. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

6500 Euro aus Bilderverkauf für das Aegidius-Haus

GROSSBURGWEDEL (bgp). Nachdem im vergangenen Jahr bei der Verkaufsaktion der Johanniter Hilfsgemeinschaft (JHG) mit gespendeten Bildern ein Erlös von insgesamt 10.000 Euro erzielt werden konnte, erhoffen sich die Organisatoren mit dem „2. Sturm der Bilder“ einen ähnlich hohen Erlös. Große Freude empfand der Vorsitzende der JHG Hannover, Gisilot von Rohr, als er eine erste Einschätzung des bisher erzielten Betrages nannte: „Wir konnten am sehr gut besuchten Samstag und einem guten Sonntag den Erlös von 6500 Euro erzielen, erfahrungsgemäß werden wir im Nachverkauf der nächsten Wochen aber noch mehr erwarten können.“ Der Aufruf der JHG zur Bilderspende hatte wie im Vorjahr für eine enorme Resonanz im Gemeindehaus der St. Petri Kirche gesorgt.
Rund 1000 gerahmte und 500 ungerahmte Bilder wurden in und um Hannover gespendet, von denen am vergangenen Wochenende bereits 680 verkauft waren. „Die etwas geringere Besucherzahl am Sonntag im Vergleich zu Samstag war sicher auf das schöne Wetter zurückzuführen, was sich jedoch günstig auf den Transport der Bilder auswirkte“, resümierte von Rohr zufrieden.
Das Angebot hielt für jeden Geschmack und alle Generationen etwas bereit. So fanden sich kleine preisgünstige Bilder schon ab 50 Cent, liebevoll sortiert und ausgestellt in der „Wunderkammer“, schöne Rahmen waren dort schon für wenige Euro zu haben. Der Variantenreichtum der Exponate kannte keine Grenzen, denn nahezu alles, was es an Techniken, Motiven und Kunstrichtungen gibt, war beim 2. Bildersturm vertreten. So fanden sich Porträts, Pferdemotive und Blumenbilder, Stadtmotive in Öl oder als Aquarelle, die neben Landschaftsbildern vieler Stilrichtungen angeordnet waren. Für Liebhaber der abstrakten Kunst gab es entsprechende Bilder in Öl oder Acryl, auch ein Druck von Miró war dabei. Ein großer Tisch mit Grafiken aus verschiedenen Epochen ließ keine Wünsche offen. Ein kleines Mädchen fand dort einen schönen Druck für ihr Kinderzimmer, herzlich unterstützt von ihrer Mutter.
Die systematische Ordnung erleichterte die Orientierung für die interessierten Besucher. So wurde gestaunt und begutachtet, diskutiert und überlegt, welches Bild am besten in das Wohnzimmer passt und vor allem gekauft. Die ruhige, konzentrierte Atmosphäre wurde untermalt von netten Gesprächen der Menschen, die sich zufällig dort trafen und bei einer Tasse Kaffee mit einem Stück leckeren Kuchens ihren Plausch fortsetzten, freundlich serviert von den Damen der JHG. Auch diese verkauften am Büfett für die gute Sache.
Der gesamte Erlös wird für das neu entstehende Aegidius-Haus auf dem Gelände des Kinderkrankenhauses auf der Bult in Hannover gespendet. Das Gebäude wird eine Einrichtung zur Vollzeitpflege für schwerstbehinderte Kinder sein, die dort für eine begrenzte Zeit betreut werden können. Die Eltern haben die Möglichkeit, ihr Kind dort unterzubringen, wenn sie selbst erkrankt sind und sich nicht angemessen um das Kind kümmern können oder sich erholen müssen. Eine solche Einrichtung fehlte bisher in der Region Hannover, so dass betroffene Familien bisher nicht immer optimal unterstützt werden konnten. Diese Lücke soll nun geschlossen werden. Mit dem 2. Bildersturm wurde ein Beitrag zur Verwirklichung dieser Einrichtung geleistet. Die Hingabe, mit der die Organisatoren alles vorbereitet und umgesetzt hatten, war deutlich zu spüren und bescherte dem Aegidius-Haus einen „weiteren Baustein“ zum Wohle der Familien mit schwerstbehinderten Kindern.