Beste Sportler bei Feierstunde im Rathaus Burgwedel geehrt

Alle freuten sich über die großen Erfolge: Maurice Velasco (v.l.), Edda Höltkemeyer, Fenja Börner, Aylin Küker, Josephine Küker, Pia Sigmund, Axel Düker und der Vorsitzende des Burgwedeler Sport- und Freizeitausschusses, Fritz Papenberg. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Ein Beitrag von Bettina Garms-Polatschek - Hervorragende Leistungen wurden gebührend gewürdigt

GROSSBURGWEDEL (bgp). Bürgermeister Axel Düker sparte nicht mit großem Lob in seiner Begrüßungsansprache anlässlich der Sportlerehrung im Rathaus am vergangenen Donnerstag. Acht Sportlerinnen und Sportler erhielten von ihm für besondere Leistungen im Geräteturnen und Tischfußball eine Urkunde mit einem kleinen Präsent überreicht.
Traditionell finde die alljährliche Ehrung im Amtshof statt, auf Grund der diesjährigen geringeren Anzahl der Sportler, habe man sich für den kleinen feierlichen Rahmen im Rathaus entschieden, so Düker. Dieses wurde gut angenommen, denn neben den Geehrten kamen auch zahlreiche Eltern, Trainer und Vertreter der Gemeinde an die festlich gedeckte Kaffeetafel im Sitzungszimmer.
Der Bürgermeister hob den hohen Anteil von 50 Prozent der Burgwedeler Bürger hervor, die in einem Sportverein organisiert seien, denn den Vereinen käme eine tragende Rolle zur Stärkung des Gemeinschaftsgefühls und der Gesundheitsvorsorge zu.
In Burgwedel gäbe es ein großes Angebot an Sportarten, außer Abfahrtski könne man fast alles vor Ort machen, schmunzelte Düker. Sogar neue Sportarten wie Cheerleading oder Tischfußball entwickelten sich sehr schnell zu einem festen Bestandteil im städtischen Sportangebot.
Mittlerweile stellt Burgwedel sogar den Deutschen Meister im Tischfußball. Die Brüder Maurice und Marvin Velasco nahmen beide an den Deutschen Meisterschaften des Deutschen Tischfußball Bundes teil, Maurice holte sich mit seinem Partner Marc Stoffel im Juniorendoppel den zweiten Platz, Bruder Marvin wurde im Junioreneinzel Deutscher Meister der Altersklasse U18.
Bei der Ehrung wurde er von Maurice vertreten, da er krankheitshalber nicht selbst teilnehmen konnte. Maurice Velasco ist mittlerweile fünfeinhalb Jahre in seiner Sportart dabei, seinen Anfang nahm alles im Jugendzentrum Wiesenstraße. Damals hätten die anderen noch über ihn gelacht und gesagt, er könne es ja gar nicht, erzählte der junge Sportler verschmitzt. Mittlerweile wäre das anders, denn obwohl sein älterer Bruder noch besser sei als er, nähme dieser auch Tipps von ihm an und tausche sich viel mit ihm aus.
Beide haben bewiesen, dass Tischfußball mehr ist als das "Krökeln". Kurz vor den Meisterschaften hatten sie vier bis fünf Stunden am Tag trainiert, um sich so weit an die Spitze zu bringen.
Die Geräteturnerinnen konnten ebenfalls sehr starke Leistungen auf Grund ihrer zahlreichen Trainingseinheiten vorweisen. Antonia Schrader (TSG) konnte leider nicht bei der Ehrung dabei sein, wurde aber lobend für ihre Leistungen bei der Kreismeisterschaft Geräteturnen in Langenhagen im März 2014 erwähnt.
Sie belegte den ersten Platz in der Wettkampfklasse 7 (Jahrgang 1999) und bei der Landesmeisterschaft in Bad Iburg im Juli 2014 den 3. Platz in der Klasse KMIII (Jahrgang 1999). Aylin Küker (TSG) brachte es auf den ersten Platz in der Disziplin P7 (Altersklasse 2001) bei den Kreismeisterschaften Geräteturnen in Langenhagen, bei der auch Edda Höltkemeyer mit einem ersten Platz in der Disziplin WK6 (Alterklasse 1997/98) punkten konnte.
Pia Siegmund (TSG) war ebenfalls in Langenhagen erfolgreich und belegte in der Disziplin WK12 (Altersklasse 2001 und älter) den ersten Platz, bei den Bezirksmeisterschaften Bezirk Hannover-Cup Geräteturnen ebenfalls den ersten Platz in der Disziplin Kür (Altersklasse Frauen). Josephine Küker (TSG, Disziplin P7, Altersklasse 2003) und Fenja Börner (TSG, Disziplin P5, Altersklasse 2006) belegten beide jeweils den ersten Platz bei den Kreismeisterschaften Geräteturnen in Langenhagen.