Baustart an der GS Fuhrberg

Die Villa Kunterbunt ist abgerissen. Mit dem Baustart wird noch in diesem Monat gerechnet.

Geplanter Umbau in Kleinburgwedel sorgt im Schulausschuss weiterhin für Diskussionen

BURGWEDEL (bgp). Auf dem Gelände der Grundschule Fuhrberg ist es nicht zu übersehen: Das ehemalige Hortgebäude „Villa Kunterbunt“ wurde bereits abgerissen, ein Ausweichquartier mit Containern steht auf dem Gelände parat.
„Der Bauantrag ist gestellt und wir rechnen noch in diesem Monat hoffentlich mit der Genehmigung, damit wir dann auch wirklich loslegen können“, verkündete die Erste Burgwedeler Stadträtin Christiane Concilio auf der Sitzung des Schulausschusses am Donnerstag. Die Bauarbeiten seien in die zwei Bereiche „Neubau“ und „Bestandsgebäude“ aufgeteilt. Der Rohbau solle je nach Witterung möglichst im Februar oder März starten. Die gesamten Bauarbeiten sollten laut Planung für den Beginn des Schuljahres 2019/20 im August abgeschlossen sein, so Concilio.
Die weitgehend unkomplizierte Planung des Fuhrberger Umbaus steht im Gegensatz zu dem viel diskutierten Entwurf für die Grundschule in Kleinburgwedel, welche unter anderem mit einem großen Anbau im Frontbereich des Gebäudes erweitert werden soll. Dieser sorgt noch für Uneinigkeit in den Fraktionen ebenso wie für Diskussionen zwischen dem Ortsrat Kleinburgwedel und der Stadt.
Daher konnte im Schulausschuss zunächst keine Einigung erzielt werden, um den Vorschlag der Verwaltung auf den Weg zu bringen. Christiane Concilio betonte ausdrücklich die Zuständigkeit der Stadt und des Schulausschusses für diese Aufgaben, beraumte jedoch einen Termin an, um sich im Rahmen einer Ortsbegehung auf dem Kleinburgwedeler Schulgelände mit dem Ortsrat und weiteren Beteiligten zu beraten.