Avacon stellt Ableseverfahren auf Selbstablesekarten um

Kunden können Zählerstände für Strom und Gast selbst eintragen

BURGWEDEL (r/bs). Der Netzbetreiber Avacon AG ändert auf vielfachen Wunsch der Kunden sein Ableseverfahren für die Strom- und Gaszähler.
Künftig verschickt Avacon im Netzgebiet Selbstablesekarten. Damit können die Kunden ihre Zählerstände einfach und bequem selbst ermitteln, in die Ablesekarte eintragen und portofrei zurücksenden. Das bisherige Verfahren mit Hausbesuchen durch Ableser läuft aus.
Strom- und Gaszählerstände werden einmal jährlich vom Netzbetreiber ermit- telt und die Verbrauchsdaten dem für den jeweiligen Kunden tätigen Lieferan- ten zur Verfügung gestellt. Der Lieferant erstellt auf dieser Basis für seine Kunden eine Jahresverbrauchsabrechnung. Es steht den Energielieferanten je- doch frei, ergänzende Ablesungen durchzuführen und gegebenenfalls eigene Ablesekarten zu versenden.
Ab Mitte Dezember werden für alle neuen Ablesevorgänge ausschließlich Selbstablesekarten verschickt. Auf der Karte sind alle Informationen aufge- führt, die für die Selbstablesung benötigt werden. Der Kunde kann dort die Zählerstände eintragen und die Karte zurückschicken. Kunden, die sich den Weg zum Briefkasten sparen möchten, haben die Möglichkeit, die Zählerstan- derfassung bequem online auf der Avacon-Homepage vorzunehmen oder per Smartphone über den angedruckten QR-Code zu übermitteln.
Vorangegangene Probeläufe mit der Selbstablesekarte in ausgewählten Gebie- ten zeigen, dass das neue Verfahren gut ankommt. Denn der Kunde muss nicht an einem bestimmten Tag für den Ableser vor Ort erreichbar sein und nieman- den in die Wohnung lassen.
Wurden Kunden mehrmals nicht angetroffen, so wurden auch beim bisherigen Verfahren Selbstablesekarten hinterlassen. Viele Kunden haben daher bereits Erfahrungen mit Selbstablesekarten gesammelt. Weitere Informationen zur Umstellung des Ableseverfahrens finden sich im Internet unter www.avacon.de/Zählerstand.