Arbeiten für die Menschenrechte

Vortrag über das Leben in der Westbank

WETTMAR (r/bs). Die Kirchengemeinde St. Marcus lädt am 7. September um 19 Uhr zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion ins Gemeindehaus Wettmar.
Florian Giesel hat von April bis Juli diesen Jahres mit der Menschenrechts-Organisation „EAPPI“ (Ecumenical Accompaniment Programme in Palestine and Israel) in Palästina und Israel gelebt und gearbeitet. Das Ziel diesen Aufenthaltes war es für ihn, die schwierige Situation in Israel und Palästina verstehen zu lernen. Die meiste Zeit lebte er in Bethlehem und arbeitete in der Stadt und den umliegenden Dörfern. Er besuchte die Menschen dort, sprach mit ihnen über ihre Lebenssituationen und bekam nach eigenen Angaben so eine Ahnung davon, was es für sie bedeutet, in der Westbank zu leben, die seit jetzt 50 Jahren von Israel besetzt wird.
Auf der anderen Seite traf er mit dem Programm viele Israelis, die sich für einen gerechten Frieden engagieren. Auch sie kämpfen für ein Ende der Besatzung.
Durch seinen Vortrag möchte Florian Giesel einen Einblick in die Lebenswirklichkeit der Israelis und Palästinenser geben, Bilder dieser Lebenswirklichkeit zeigen und versuchen, Fragen in einer anschließenden Diskussion zu beantworten.