Alles klar für den 1. Landmarkt in Großburgwedel

Carsten Dettmers (3. v. r.) vom Burgwedeler Landmarkt Team gibt letzte Instruktionen für den Eröffnungstag am 25. März 2017 auf dem Domfrontplatz. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Alle fassen mit an, um die Stände so lange hin und her zu schieben, bis jeder Wagen eingepasst ist. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
Burgwedel: Domfrontplatz |

Ein Beitrag von Bettina Garms-Polatschek - Gelungene Generalprobe für den 25. März 2017

GROSSBURGWEDEL (bgp). "Nichts ist in Stein gemeißelt" betonte Carsten Dettmers, der als Vorsitzender des Landmarktvereins die Stellprobe der Verkaufswagen koordinierte. Damit machte er deutlich, dass durchaus noch Änderungen möglich sind, aber so, wie die Konstellation der Stände am vergangenen Montag war, könne man erst einmal anfangen.
"Wenn das hier am ersten Tag früh los geht, müssen wir wissen, wer wo steht" stellte Stephan Schönhoff aus Hellendorf fest. Bis das geklärt war, musste noch einiges bedacht werden. Zwei Gemüsestände nebeneinander? "Das geht nicht", waren sich die Beteiligten einig. Hand in Hand schoben die beteiligten Marktbeschicker die mobilen Stände hin und her, rangierten die motorisierten Verkaufswagen, bis das Kommando "Ja, passt" kam.
Dazu wurden wichtige Überlegungen angestellt, wie "Wo steht die Sonne am Vormittag?" oder "Wo kommt der Stromverteiler hin?", die es zu klären galt. Der Standort des Weihnachtsbaumes in der Adventszeit musste ebenso einkalkuliert werden wie die Frage, wer von wo aus und in welcher Reihenfolge auf den relativ kleinen Platz fahren kann.
Stadtbürgermeister Axel Düker und Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller beobachteten gemeinsam mit den Vertretern des Ordnungsamtes das rege Treiben auf dem Domfrontplatz und standen für Fragen und Hinweise bereit, denn trotz eines Planes, der im Vorfeld an das Landmarkt-Team gesendet wurde, war die Praxis eine andere Sache.
Einige Passanten kamen verwundert an und erkundigten sich: "Wann geht das denn hier los?", wohl in der stillen Hoffnung, die Wagen mögen gleich ihre Klappen aufsperren und mit dem Verkauf beginnen. Ein wenig Geduld ist noch gefragt, bis der kleine Markt, dessen Name nun offiziell beschlossen "Burgwedeler Landmarkt" sein wird, die Tore öffnet.
Ab dem 25. März 2017 wird jeden Sonnabend in der Zeit von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr der Domfrontplatz zum "Landmarktplatz". Dort gibt es Waren aus eigener Produktion oder solche, die ausschließlich von Lieferanten aus der Gegend bezogen werden. Kurze Wege und Frische stehen oben auf der Agenda des Verkaufsteams vom Burgwedeler Landmarkt.
Die elf Anbieter sind ein eingespieltes Team, denn sie kennen sich schon lange von zahlreichen Märkten, auf denen sie gemeinsam vertreten sind. Anders als auf dem Wochenmarkt, wo jeder alles verkaufen darf, hat hier jeder Anbieter seine Spezialitäten. Wein und Honig, Obst und Gemüse der Saison sowie Kartoffeln, Frischgeflügel, Fleisch und Wurst sind ebenso im Angebot des Burgwedeler Landmarktes wie Blumen und Fisch.
Wer am Sonnabendvormittag auf dem Landmarkt gerne frühstücken möchte, wird kein Problem haben, an frisches Backwerk und Kaffee zu kommen. Zur Mittagszeit gibt es Leckereien an einem Imbiss-Stand, die Anregung, auch Erbsensuppe anzubieten, ist von Carsten Dettmers schon für gut befunden worden. Eine Crêperie rundet das kulinarische Angebot ab.
In Planung ist auch die Möglichkeit für Vereine, sich im Rahmen des Burgwedeler Landmarktes der Öffentlichkeit zu präsentieren, so Dettmers. Zur Eröffnung wird es ein Glücksrad geben, an dem gegen ein kleines Entgelt gedreht werden kann. Gewinne werden Erzeugnisse aus dem Angebot des Landmarktes sein. Der Erlös aus der Glücksrad-Aktion wird für einen wohltätigen Zweck vor Ort gespendet werden.
Nun hofft das Marktbeschicker-Team auf schönes Wetter am Eröffnungstag und freut sich schon jetzt auf die Besucher des neuen „Burgwedeler Landmarktes“.