„Alle fünf Jahre ein Erste-Hilfe-Kurs wäre empfehlenswert“

Barbara Thielebein spielte eine verletzte Fahrradfahrerin und Rolf Jürgens den Ersthelfer am Unfallort. (Foto: Sina Balkau)

Auffrischungskurs für Senioren im Autohaus Preugschat

GROSSBURGWEDEL (sib). Der DRK-Ortsverein Burgwedel bietet regelmäßig Auffrischungskurse in Erster Hilfe an. Am Freitag lernten vierzehn Teilnehmer im Autohaus Preugschat, wie ein Notruf korrekt abgesetzt wird, wie die Anzeichen eines Herzinfarktes zu erkennen sind und natürlich auch Wiederbelebungsmaßnahmen.
Für die meisten war ein Auffrischungskurs höchste Zeit: Zwischen sechs und 40 Jahren lagen die letzten Erste-Hilfe-Kurse der Teilnehmer zurück, die größtenteils Senioren waren. Einer von ihnen hatte sogar noch nie solch einen Kurs belegt – als der Rentner seinen Führerschein machte, war das keine Pflicht. Dabei kann eine regelmäßige Wiederholung der Inhalte im Ernstfall Leben retten. „Alle fünf Jahre ein Training wäre schon empfehlenswert“, riet Markus Flentje vom Deutschen Roten Kreuz, der den Auffrischungskurs leitete. Deshalb versuche der DRK-Ortsverein Burgwedel auch, jedes Jahr mindestens zwei Erste-Hilfe-Trainings anzubieten, insbesondere für Senioren. „Ich kann sehr gut verstehen, wenn ältere Menschen nicht mit 30 Achtzehnjährigen lernen wollen“, so Flentje. In einem speziellen Kurs für Senioren könnten außerdem auch spezifische Themen angesprochen werden.
Bei der Gestaltung des vierstündigen Kurses ging Markus Flentje deshalb auch auf die Wünsche der Teilnehmer ein. Das Rahmenprogramm bestand aus drei Blöcken, die sich mit den Themen Notruf, Herzinfarkt und Schlaganfall sowie Wiederbelebung befassten. Die Theorie wurde immer wieder durch interaktive Teile unterbrochen, in denen sich die Anwesenden aktiv einbringen mussten. So stellten sie zum Beispiel einen Unfall nach, bei dem die Ersthelfer herausfinden sollten, wer am schwersten verletzt ist, und entsprechend reagieren.