Aktuelle Stadtpläne gewünscht

Ginge es nach den Wünschen des Ortsrates Großburgwedel, stünde neben dem neuen SOS-Telefon am Bahnhof demnächst ein weitaus ansehnlicherer Schaukasten. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

„Die Schaukästen sind ein Aushängeschild“

Von Bettina Garms-Polatschek

GROSSBURGWEDEL. „Selbst im digitalen Zeitalter schauen immer noch Menschen auf die ausgehängten Stadtpläne“, erläuterte Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller auf der Sitzung des Ortsrates Großburgwedel einen Antrag der CDU.
Demnach solle die Verwaltung den Austausch der Stadtpläne in den Schaukästen der Ortschaft Großburgwedel veranlassen, da diese zwischenzeitlich durch die Erschließung des Neubaugebietes Pöttcherteich und die Erweiterung des Gewerbegebietes VII überholt seien.
Mittlerweile seien auch einige der Schaukästen unansehnlich geworden und müssten ausgetauscht oder instandgesetzt werden, teilte Fortmüller mit. Daher solle die Verwaltung prüfen, wer für die Kosten verantwortlich sei und wie hoch diese ausfallen würden.
Bei der Gelegenheit könne man die verantwortliche Werbefirma für die hochkant stehenden Schaukästen, die neben dem Stadtplan auch Werbung enthielten, darauf ansprechen, ob sie den Schaukasten am Standort Bahnhof übernehmen und auf eigene Kosten austauschen würde.
Wünschenswert wäre es auch, die Stadtpläne auf der ortseinwärtigen Seite anzubringen, da dieses an der Burgdorfer Straße Ecke Mennegarten und an der Hannoverschen Straße am Busbahnhof bisher nicht der Fall sei.
„Die Schaukästen mit den Stadtplänen sind ein Aushängeschild für die Ortschaft“, betonte der Bürgermeister. Das sahen die übrigen Ortsratsmitglieder genauso und stimmten für den Vorstoß, die optische Erscheinung der Schaukästen zu verbessern.
Als Farbtupfer neben dem noch maroden Schaukasten am Bahnhof steht auf Betreiben des Ortsrates bereits seit kurzer Zeit ein SOS-Telefon, das als Ersatz für die entfernte desolate Telefonzelle aufgestellt worden sei, informierte Rolf Fortmüller in der Sitzung.