„Aktionstage“ sorgten für abwechslungsreiche Ferienwoche

Die Jungen zeigten ihre Graffiti-Kunstwerke im Isernhagenhof. (Foto: Dana Noll)

Abschlussveranstaltung im Isernhagenhof zeigte die Ergebnisse

ISERNHAGEN (dno). Dass Ferien nicht nur zum Faulenzen da sind, bewiesen die 73 Mädchen und Jungen aus Isernhagen, die bei den „Aktionstagen“ ihre Kreativität auslebten. Ob Graffiti oder schmieden, tanzen oder einen Song schreiben – die neun angebotenen Workshops boten einen bunten Mix für die 9- bis 14-jährigen Schülerinnen und Schüler.
„Das war schon ein hartes Stück Arbeit, hat aber viel Spaß gemacht“, so die Jungen aus dem Kurs „Paletten-Garten“, die in der zweiten Herbstferienwoche einen Rollwagen gebaut hatten, in dem Gemüse und Obst angepflanzt werden kann. Es wurde geplant, gehämmert, gesägt – drei Tage und 64 Nägel später, konnten die kleinen Handwerker stolz ihre transportable Pflanzkiste präsentieren.
Nicht weniger handwerklich begabt zeigten sich die Jungen im Schmiede-Workshop und nutzten die seltene Möglichkeit, Feuer und Eisen im Zusammenspiel zu erleben. Die Ergebnisse, kleine Gebrauchsgegenstände und Schmuckstücke, konnten sich sehen lassen.
„Ran an die Dosen“ hieß es für die Jungen aus dem „Graffiti-Workshop“, die mit dem Straßen- und Graffitikünstler Till Heinicke das kreative Sprayen lernten. Durch den „Dschungel der Großstadt“ können sich die jungen Parcours-Teilnehmer nun besonders geschickt bewegen. Unter Leitung von Profi Johann Brandes ging es bei dieser Trend-Sportart über zahlreiche Hindernisse mit Sprüngen, Balancieren oder Klettern.
„Die Jungen haben so in den Ferien nicht nur Unterhaltung sondern konnten auch etwas Neues ausprobieren und ganz neue Interessen entdecken“, so Thomas Jüngst, Jugendpfleger der Gemeinde Isernhagen. In der Vergangenheit hatten die Schüler immer etwas neidvoll auf die Mädchen geschaut, die schon seit vielen Jahren an den Ferien-Workshops im Rahmen der Aktionstage teilnehmen können.
Auch bei den Mädchen wurde die Ferienwoche kreativ genutzt – es wurde getanzt, komponiert und designt. Die zahlreichen Besucher/innen im Isernhagenhof zeigten sich bei der Abschlussveranstaltung begeistert von den Ergebnissen der Aktionstage - ob eigener Song, selbst gestaltetes T-Shirt oder einem gefundenen Schatz beim Geocaching! Bis zur letzten Minute - und sogar ein bisschen länger - wurde geprobt und an den Ergebnissen gefeilt. Die 73 Teilnehmer waren mit großem Eifer dabei.
„Der Prozess, den die Kinder in den Workhops durchmachen ist einzigartig. Schön zu sehen, wie die Schülerinnen und Schüler in ihren Aufgaben aufgegangen sind“, so Birgit Clausing von Jugendpflege Gemeinde Isernhagen.