Adventsstimmung in Fuhrberg

Der Posaunenchor sorgte mit Weihnachtsliedern für die passende Atmosphäre. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Süßes Schmalzgebäck war bei den Fuhrbergern heiß begehrt. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Traditioneller Weihnachtsmarkt rund um das Gemeindehaus

FUHRBERG (bgp). Für viele Fuhrberger ist der Weihnachtsmarkt ein fester Termin zum ersten Adventswochenende. Heiße Getränke, weihnachtliche Leckereien und gute Stimmung zogen zahlreiche Gäste an, die sich auf dem heimeligen Platz zwischen Kirche und Gemeindehaus auf einen Plausch trafen.
Herrliche Düfte strömten aus den weihnachtlich beleuchteten Buden, in denen fleißige Verkäufer heiße Waffeln oder frisch gegrillte Bratwürstchen über den Tresen reichten.
Ein reich bestücktes Torten- und Kuchenbüffet ließ keine Wünsche offen, die Tische im großen Raum des Gemeindehauses waren immer gut mit Besuchern besetzt. Diese liessen sich die angebotenen Köstlichkeiten bei einer Tasse Kaffee in aller Ruhe schmecken.
Der Nachwuchs hatte derweil Gelegenheit, sich beim Kasperle-Theater des Kindergartens zu amüsieren oder in den Kisten des Bücherflohmarktes der Bücherei zu stöbern, um noch ein schönes Bilderbuch zu ergattern.
An den Ständen gab es alles, was das Herz begehrte. Viele fleißige Hände hatten in den Wochen vor dem Weihnachtsmarkt individuelle Geschenke gefertigt. Selbstgebastelte Karten und Vogelhäuschen, genähte Kissen und Gestricktes, leckere Marmeladen sowie Liköre und verzierte Kerzen fanden reißenden Absatz. Ein gut bestückter Stand mit Adventsgestecken und bunt geschmückten Kränzen hatte am Ende kaum noch etwas auf dem Tisch, so groß war die Nachfrage.
„Krimi-Förster“ Christian Oehlschläger signierte seinen kürzlich erschienenen aktuellen Krimi „Der Neunwürger“ im Fachwerkambiente des Gemeindehauses. Claudia Mithöfer, ausgebildeter PilzCoach der Deutschen Gesellschaft für Mykologie, debütierte mit dem von ihr verfassten Kinderbüchlein „Die kleine Spore Frieda“. In dem Buch für Kindergarten- und Grundschulkinder erfahren die Kleinen mit kurzen Texten und kindgerechten Illustrationen, wie aus der kleinen Steinpilzspore Frieda neue Steinpilze entstehen.
Erstmals präsentierte sich auch der Förderkreis für das Evangelische Gemeindehaus, der sich in Fuhrberg für den Erhalt und die Verschönerung des evangelischen Gemeindehauses einsetzt. Eine Fotowand zeigte den damaligen Aufbau des Gemeindehauses, Hans-Henning Kobbe und Hermann Wöhler beantworteten den interessierten Besuchern alle Fragen zur Geschichte des Gemeindehauses und zum neu gegründeten Förderkreis.
Da die Zuschüsse des Kirchenkreises nur noch etwa dreißig Prozent des Gesamtaufwandes betragen, müssen weitere Gelder generiert werden, um das Haus auf Dauer finanzieren zu können. Der Anfang wurde schon gemacht, denn der Erlös aus der Kaffeetafel kommt dem Erhalt des Gemeindehauses zugute.
Der Posaunenchor der Ludwig-Harms-Kirche Fuhrberg untermalte die Adventsstimmung mit traditionellen Weihnachtsliedern. Auf dem Platz vor dem Gemeindehaus lauschten viele Zuhörer bei einem heißen Getränk den beliebten Melodien.
Wer gerne ein weiteres Konzert des Posaunenchores mit „Melodien zur Weihnachtszeit“ hören möchte, hat am dritten Adventssonntag, 11. Dezember 2016 um 18.00 Uhr in der Ludwig-Harms-Kirche, die Gelegenheit dazu. Der Eintritt zum Konzert ist frei.