89 Sportler erliefen stolze 8.654 Euro für St. Petri

Und los gehts: Startschuss zum 4. Stiftungslauf rund um St. Petri. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Die Stempelstelle am Küstergang markierte den Wendepunkt. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Gute Beteiligung beim 4. Stiftungslauf rund um die Kirche

GROSSBURGWEDEL (bgp). Bei bestem Laufwetter starteten am Freitag die Teilnehmer des „4. St. Petri-Stiftungslaufes“. Sie hatten sich im St. Petri-Park in Großburgwedel eingefunden, um den 1 km langen Rundkurs möglichst oft zu laufen und damit einen hohen Erlös zu erzielen, der für die Finanzierung von zwei Stellen vorgesehen ist.
Etwas später als geplant fiel am Freitag nach 16.00 Uhr der Startschuss zum „4. Stiftungslauf“ rund um St. Petri. Zunächst umrundeten die Läufer das Gebäude des Kirchenkreisamtes, um dann eine Runde um die Kirche und das Gemeindehaus zu drehen und den Küstergang hochzulaufen. Am oberen Ende des Küsterganges, der den Wendepunkt markierte, mussten sich die Sportler einen Stempel abholen und den gleichen Weg wieder zurücklaufen. Somit hatten sie auf dem Küstergang eine „Strecke der Begegnung“ mit den entgegenkommenden Läufern.
Auf dem Weg im St. Petri Park war eine weitere Stempelstation postiert und es gab viel Gelächter beim hastigen Vorlegen der Karten zum möglichst schnellen Abstempeln. Natürlich wurde auch auf das Wohlergehen der lauffreudigen Menschen geachtet, an einem Stand mit Obst und Getränken wurden sie bei Bedarf versorgt.
Der Stiftungslauf wurde gleichzeitig als kleines Gemeindefest gestaltet, das vom Kinderprojektchor unter Leitung von Kantor Christian Conradi im Park musikalisch begleitet wurde. Die Kirchenkreisband „Sound Factory“ sorgte mit schnellen Rhythmen ebenfalls für Stimmung am Samstagnachmittag.
Nach Auskunft von Eckhard Seidlitz, „Regisseur“ des Stiftungslaufes, nahmen 89 Läufer teil, davon 28 Erwachsene im Alter von 18 bis 86 Jahren. Positiv hervorzuheben ist die hohe Beteiligung von 60 jungen Sportlern in der Altersklasse 3 bis 17 Jahre, denn viele Jugendliche aus der Kirchengemeinde haben sich sehr für den Stiftungslauf und dessen Organisation eingesetzt.
Als besondere Attraktion war Hund „Dingo“ vor Ort, der für jedes seiner Beine einen Sponsor hatte und schon Erfahrung im Spendenlauf mitbrachte. Die vierjährige Heidi Hähling nahm bereits zum zweiten Mal am Stiftungslauf teil. Ihren ersten Lauf hatte sie bereits 2009 als Säugling absolviert. Ihre Mutter hatte sie damals auf dem Arm durch den Rundkurs getragen.
Mit insgesamt 951 km erzielten die Läuferinnen und Läufer einen Erlös von 8.653,50 Euro, sodass sich zuzüglich der 33-prozentigen Bonifizierung durch die Landeskirche ein Gesamterlös von 11.538 Euro ergibt. Der Betrag ist für den Erhalt der Stellen von Diakonin Elke Seidlitz sowie von Kantor Christian Conradi vorgesehen, die seit 2003 größtenteils über die Stiftung finanziert werden müssen. Die Freude über den hohen Erlös im Spendenlauf hatte eine rechnerische und eine sportliche Seite, denn es gab entsprechende Sieger in beiden Kategorien.
Den höchsten Erlös bei den weiblichen Jugendlichen erzielte Clara Philippi (333 Euro), gefolgt von Paula Möker (215 Euro) und Noa Schmalstieg mit 180 Euro. Jonas Derksen erlief in der Kategorie männlicher Jugendlicher 310 Euro, Magnus Geers 300 Euro und Julius Geers 250 Euro. Bei den männlichen Erwachsenen erzielte Friedrich Engeling, Kirchenvorstandsvorsitzender von St. Petri und Kuratoriumsmitglied der Stiftung, mit 730 Euro den höchsten Beitrag, gefolgt von Burgwedels stellvertretendem Bürgermeister Heinz Visel (440 Euro). Holger Grünjes, Superintendent des Kirchenkreises Burgwedel-Langenhagen, erlief 410 Euro. Die meisten Kilometer insgesamt legte Fabio Köhler (männliche Jugend) zurück. Er lief 26 km, gefolgt von Simon Haupt (25 km), Erik Behnsen und Mohammad Al-Kurdi (beide 24 km). 20 km war die Leistung von Nele Rubin, die bei der weiblichen Jugend das beste Ergebnis erzielte. Sophie Bartos lief 19 km, ihre Mitstreiterin Clara Philippi brachte es auf stattliche 17 km. Bei den erwachsenen Männern legte Peter Hofmann beachtliche 23 km zurück, Eiko Helling und Heinz Visel jeweils 10 km. Melanie Geers und Katharina Stakemann waren mit 20 km die besten Läuferinnen bei den Erwachsenen, gefolgt von Christina Thies, die 19 km zurücklegte.