80 Hobbykünstler und Profis präsentieren ihre Werke

Zum 14. Mal findet am Wochenende 5./6. November der Kunsthandwerkermarkt im Schulzentrum in Großburgwedel statt. (Foto: Stadt Events GmbH)

Kunsthandwerkermarkt im Schulzentrum Großburgwedel

BURGWEDEL (r/bs). Am 5. und 6. November wird das Schulzentrum Großburgwedel, Auf der Ramhorst 2, wieder zur Kunstmeile für Kunsthandwerk. Bereits zum 14. Mal präsentieren hier mehr als 80 Hobbykünstler und Profis Kunsthandwerk und künstlerische Objekte aus den unterschiedlichsten Materialien fernab der Massenware. Für jeden Geschmack ist etwas dabei und auch Kinder können sich einmal probieren und den Künstlern über die Schulter schauen.
Viele Künstler machen aus alten Dingen Neues und leisten damit nicht nur einen Umweltbeitrag, sondern fertigen auf diese Weise einzigartige Unikate. Diesem Hobby hat sich auch Monika Fischer aus Hannoversch Münden gewidmet. Sie fertigt aus Büchern, Zeitungen, Katalogen und Prospekten Taschen, Schalen, Körbe, Schmuck, Lampen und vieles mehr. So ist eine Tasche vielleicht einmal ein Straßenatlas gewesen oder ein Schal war einmal ein Telefonbuch.
Auch die Designerin Veronika Schwarz aus Hannover zeigt bei den Kunsttagen, wie aus alten Kaffee-Kapseln unverwechselbare Schmuckstücke entstehen, denen man ihr „erstes Leben“ als Gebrauchsobjekte nicht mehr glauben mag. Weitere umweltbewusste Trends zeigen Künstler bei der Umgestaltung von Textilien, Holz, Wachs oder altem Familienbesteck.
Besonders und sehr selten ist die filigran verarbeitete Holzspankunst von Monika Kaune aus Bad Salzdetfurth. Das Material bringt sie immer extra aus Finnland mit und zeigt am Stand wie sie eine superdünne Lage Holzspan verarbeitet.
Kleine Knöpfe, große Freude! Nach diesem Motto fertigt Uta Heine aus Hannover ihre vielseitigen Knopfbilder an. Mit dem Blick für jedes noch so winzige Detail werden aus einfachen Knöpfen in Kombination mit anderen Materialien einzigartige Kunstwerke geschaffen, die ihre eigene Geschichte erzählen.
Für Kinder hat Inge Heyn aus Celle etwas zum Mitmachen vorbereitet. Unter Anleitung lädt sie zum Basteln ein. Mit verschiedenen Materialien wie Filz und Holz, werden Eulen und kleine Gestecke aus Naturmaterialien gefertigt, die die kleinen Besucher gleich mit nach Hause nehmen können.
Das weitere Spektrum ist sehr vielfältig und reicht von Holzspielzeug, Aquarellbildern, Quiltarbeiten, Nassfilzobjekten, Waldorfpuppen, Grußkarten, Schmuckunikaten aus Gold, Silber und Swarovskisteinen bis hin zu zeitlosen Skulpturen für den Innen- und Außenbereich.
Viele Künstler lassen sich beim Arbeiten über die Schulter schauen und die Besucher können bei verschiedenen Vorführungen die Entstehung der Produkte und die Techniken genauer kennenlernen, wie z.B. das Trockenfilzen, Holzdrechseln, Klöppeln, die Papiergestaltung bis hin zur Herstellung einer Perlenkette.
Nach dem gemütlichen Bummeln und Fachsimpeln lädt zum Ausruhen mit kleinen Speisen und Getränken das Künstlercafé ein. Zur Auswahl stehen mehr als 50 verschiedene Kuchen und Torten, die von den Ausstellern gebacken wurden.
Geöffnet ist die Ausstellung am Samstag, 5. November von 13.00 bis 18.00 Uhr und am Sonntag, 6. November von 11.00 bis 18.00 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro, Kinder bis 12 Jahren haben freien Eintritt. Der Eintrittspreis wird bei vielen Künstlern ab einem Mindestumsatz von 20 Euro erstattet.