73 Aussteller präsentierten vielfältiges Kunsthandwerk

Österliches für Auge und Nase bot dieser Stand, denn die fröhlich bunten, selbst genähten Hühner trugen Lavendel in sich, der etwa im Badezimmer oder auch Wäscheschrank postiert seinen sommerlichen Duft verbreitet. (Foto: Anna Kentrath)
 
Drechsler Peter Piech zeigte wie aus einem unscheinbaren Stück Holz, individuelle Kugelschreiber entstehen, die mit einer wunderbaren Holzmaserung bestechen. (Foto: Anna Kentrath)

Frühjahrs- und Ostermarkt lockt über 900 Besucher

GROSSBURGWEDEL (ak). Der mittlerweile 8. Markt für Kunst und Kunsthandwerk veranstaltet von der Stadt Event GmbH lockte vergangenes Wochenende über 900 Besucher in das Schulzentrum in Großburgwedel. Dicht an dicht standen die 73 Stände in der Pausenhalle und der Aula, um ihr vielfältiges, farbenfrohes Angebot zu präsentieren, ein Teil thematisch auf Ostern und Frühling bezogen.
Im März vor 4 Jahren habe man den ersten Markt veranstaltet, so Geschäftsführer des Veranstalters Stadt Event Mario Giovelli, und die Resonanz der Aussteller wie auch Besucher sei bisher wirklich gut, ein „unglaublich starkes, positives Echo“. Selbst wenn einige abgesagt hätten wegen der Witterungsverhältnisse, gebe es eine „unglaublich große Nachrückerliste“. Wichtig sei ihm weiterhin, erklärte Giovelli sein Konzept, das Angebot betreffend „ein ausgewogenes Verhältnis zu schaffen“.
Zwei Mal im Jahr, im Herbst und zu Ostern finden die Märkte statt, teils mit Ständen, die ein jahreszeitspezifisches Angebot präsentieren, teils mit zeitlosen Produkten. Giovelli versuche mittlerweile auch mehr männliche Besucher für den Markt zu begeistern, denn sowohl auf Besucher- als auch Handwerkerseite seien Kunsthandwerkermärkte durchaus eine Frauendomäne. „Stein, Ton, Holz“ seien Materialien, die auch Männer anziehen würden. Direkt dem Handwerker über die Schulter schauen konnte man beim Drechsler Peter Piech, der der filigranen Maserung des Holzes folgend vom Kugelschreiber über Schüssel, Schlüsselanhänger bis hin zum Flaschenöffner ein breites Sortiment präsentierte.
Für den Ostermarkt einen ungewöhnlichen Aufschwung erhielten die Stände, die warme Kleidung anboten, dank des erneuten Wintereinbruchs und einer ungeahnten Menge Schnees, der bereits vergangenen Sonntag nicht unerheblich fiel. Mit dem passenden Slogan „Der nächste Winter kommt bestimmt…“ entlockte Susanne Paetzke den Besuchern an ihrem Stand ein Schmunzeln, ob der Witterungsverhältnisse und verführte den ein oder anderen dazu schnell noch eine kuschelig warme Mütze zu kaufen, eh es wieder in die Kälte vor der Tür ging. Kuschelige Wärme vor allem für die kleinsten Erdenbürger versprachen auch die selbstgestrickten, winzigen Babyschühchen, Socken und Mützen von Eva Conrads und Heike Schmidt. Beide nutzten den eher ruhigen Sonntagnachmittag und strickten emsig weiter, denn das Ende des Winters scheint ja noch nicht unbedingt absehbar.
Ob bunte Kinderbekleidung und liebevoll gefertigtes Holzspielzeug, lebensechte Puppen, Jeansmode, Seidenmalerei, glitzernder Perlenschmuck und, sehr beliebt beim 8. Markt, farbenfrohe Aquarelle sowie ausdrucksstarke Grafiken, eine Vielzahl von Interessantem gab es an diesem Wochenende wieder zu entdecken. Das Thema Frühling und Ostern kam dabei auch nicht zu kurz. Eier in verschiedenen Farben und Formen, als transparentes Glasei, glänzendes Keramik-Ei, liebevoll handbemalte, mit österlichen Motiven oder Natur belassen in einem Gesteck, für jeden Geschmack war etwas dabei. Auch wenn sich das Wetter etwas negativ auf die Besucherzahlen auswirkte, zeigten sich Veranstalter und Aussteller doch zufrieden über die mehr als 900 Besucher, die das Schulzentrum besuchten.