60-jähriger PKW-Fahrer lebensgefährlich verletzt

Aus bislang unbekannter Ursache geriet der Alfa Romeo ins Schleudern und kam von der Fahrbahn ab. (Foto: Jörg Hendricks/Feuerwehr Großburgwedel)
GROSSBURGWEDEL (r/bs). Ein 60-Jähriger ist am Samstag, gegen 16.00 Uhr, mit seinem Alfa Romeo auf der BAB 7 in Richtung Süden von der Fahrbahn abgekommen, gegen einen Leitpfosten geprallt und mit seinem PKW im Böschungsbereich auf dem Dach liegen geblieben. Er hat sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zugezogen.
Der 60 Jahre alte Mann war in seinem Alfa Romeo 147 - gemeinsam mit seiner gleichaltrigen Ehefrau - auf der BAB 7 auf dem mittleren der drei Fahrstreifen der BAB 7 in Richtung Süden unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Großburgwedel und Altwarmbüchen wechselte der 60-Jährige auf die rechte Spur, geriet aus bislang ungeklärter Ursache ins Schleudern und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Im Grünbereich stieß der Wagen mit der hinteren rechten Seite gegen einen Leitpfosten, wurde anschließend gegen die Böschung gedrückt, kippte und blieb auf dem Dach liegen.
Der Fahrer des Alfa Romeo zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu, ein Rettungshubschrauber transportierte ihn in eine Klinik, es besteht Lebensgefahr. Seine Ehefrau verletzte sich leicht, sie kam mit einem Rettungswagen zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.
Die BAB 7 war in Richtung Süden bis zirka 16.40 Uhr voll gesperrt. Danach erfolgte eine Sperrung der rechten und mittleren Spur während der Unfallaufnahme sowie eine Sperrung des rechten Fahrstreifens während der Bergungsarbeiten. Ab etwa 18.10 Uhr waren alle drei Fahrstreifen wieder freigegeben. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ungefähr 11.000 Euro.