25 Jahre Schüleraustausch mit Domfront

Die französischen Gäste wurden nicht nur vom Begrüßungskomitee, sondern auch von herrlichem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen warm empfangen. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

30 Gäste der französischen Partnerstadt sind zum „Jubiläumsaustausch“ in Burgwedel

GROSSBURGWEDEL (bgp). Die bunten Girlanden mit der Aufschrift „Bienvenue“ und „Domfront“ am Eingang des Gymnasiums ließen schon erahnen, dass dort eine Schülergruppe aus der französischen Partnergemeinde empfangen werden sollte.
Im großen Musikraum versammelten sich am Dienstagmorgen Schülerinnen und Schüler der Gastfamilien mit ihren französischen Freunden zur Begrüßungsveranstaltung der Schule. Die Bläserklasse des fünften Jahrganges startete musikalisch mit „Frère Jaques“ die offizielle Feierstunde.
Matthias Heßbrüggen, kommissarischer Schulleiter des Gymnasiums, ließ es sich nicht nehmen, mit seiner Rede alle Beteiligten aus Frankreich und Burgwedel mit einem herzlichen „Bienvenue et merci“ willkommen zu heißen und für die schon 25 Jahre währende Partnerschaft zu danken.
Bürgermeister Axel Düker betonte: „Das ist ein ganz wichtiger Austausch für Burgwedel“ und wünschte der Schülergruppe interessante Begegnungen im Rahmen des Programms am Gymnasium und in den Familien.
Der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Domfront-Burgwedel, Andreas Listing, erzählte humorvoll in beiden Sprachen aus seinen Erfahrungen im deutsch-französischen Austausch, den er als Schüler auf Weisung seines Vaters antreten musste. Aus dem anfänglichen väterlichen Zwang, die Leistungen in Französisch zu verbessern, wurde eine Leidenschaft für das Nachbarland, die bis heute sowohl beruflich als auch privat anhielte, so Listing.
Während ihn als Schüler das in den Lehrbüchern dargestellte Leben in Frankreich mit einer „Famille artificielle“ nicht sonderlich gereizt habe, sei seine Motivation eine ganz andere geworden, als er im Rahmen des Schüleraustausches „echte Franzosen“ kennengelernt habe.
Mittlerweile habe sich über den Schüleraustausch hinweg die Partnerschaft zwischen Burgwedel und Domfront etabliert und werde regelmäßig auch mit gegenseitigen Besuchen von Erwachsenengruppen gepflegt, betonte Listing in seiner Begrüßungsrede voller Freude.
Die Schülerinnen und Schüler aus Domfront werden noch bis zum 23. April in Burgwedel zu Gast sein.
Am ersten Tag ihres Aufenthaltes lernten sie Großburgwedel durch eine Rallye kennen. Ausflüge nach Hannover mit Rathauskuppel und in das Klimahaus in Bremerhaven stehen ebenso auf dem Programm wie die Besichtigung der Bremer Altstadt. Die Gastfamilien haben außerdem private Ausflüge mit ihren französischen Besuchern geplant. Die Familie der Achtklässlerin Berenike W. und deren Freunde werden mit dem vierzehnjährigen Gastschüler Julien V. einiges unternehmen. Zwei Punkte stehen schon auf dem Programm: „Wir wollen Cart fahren und essen gehen“, erklärte die Schülerin.