130 Teilnehmer bei der Reiterrallye rund um Thönse

Es sieht lustig aus, ist aber gar nicht so einfach: Seilspringen zwischen zwei Pferden und dazu die Deutsche Nationalhymne oder das Niedersachsenlied zu singen. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Vergnügliche Spaßaufgaben sorgten für beste Stimmung

THÖNSE (hhs). Die Frühaufsteher der Ortschaft Thönse staunten am Morgen des 1. Mai nicht schlecht beim ersten Spaziergang: Auf den Wegen rund um den Ort waren viele Reiter in Gruppen unterwegs, die Reiter beinahe alle kostümiert, viele Pferde im Übrigen auch.
Da war klar: Am 1. Mai steht bei der Reitsportgemeinschaft Roggenhof e.V. und dem Hof Feldmann wieder die Reiterrallye auf dem Programm. Etwa 130 Reiterinnen und Reiter und ein Kutschengespann hatten sich gemeldet und gingen in Gruppen bis zu fünf Teilnehmern auf die Strecke, mussten an zehn Stationen ganz unterschiedliche Aufgaben lösen. Und das mit den kostümierten Reitern und Pferden.
Ab 7.30 Uhr gingen die Teilnehmer in Kleingruppen im 10-Minuten-Takt an den Start. Die Gesamtlänge der Strecke betrug zwölf Kilometer und es gab unterwegs Aufgaben an zehn Stationen zu bewältigen.
Dabei hatten sich die Veranstalter eine Menge einfallen lassen: Unter anderem standen ein Schwammritt, Basketball hoch zu Ross, Sackhüpfen, Fragen rund ums Pferd, Bogenschießen mit Unterstützung des Schützenvereins Edelweiß Thönse und vieles mehr auf dem Programm.
Die Zusatzaufgabe lautete in diesem Jahr: „In diesem Outfit würde ich nicht vor die Tür gehen“ Das Ergebnis konnte sich sehen lassen und die Fantasie der Reiter schien keine Grenzen zu kennen. Es waren Sträflinge, Putzfrauen, Babys, Saunabesucher, Schlafwandler und Patienten unterwegs.
An einer Station beinhaltete die Aufgabe eine Transferleistung von Sport, Gemeinschaftskunde und musikalischen Fähigkeiten. Hier war Seilspringen angesagt: Zwei Reiter zu Pferd mussten das Seil schwingen, ein Dritter „zu Fuß“ dann die Sprünge ausführen. Der musikalische Part bestand für den Springer darin, ein „lustig Liedlein“ zu singen. Zwei standen zur Auswahl: das Deutschlandlied oder das Niedersachsenlied.
Nach der Rallye fand auf dem Hof Feldmann ein gemeinsames Grillen mit anschließender Siegerehrung statt, bei der jeder Teilnehmer einen Ehrenpreis und eine Urkunde erhielt; die Reiter und Reiterinnen der drei besten Gruppen bekamen zusätzlich noch eine Medaille. Gewonnen hat die Gruppe mit der Startnummer 31, bestehend aus Darleen Birkner, Jennifer Weiterer und Elisa Falkewitz.