10. Jahrestagung der Burgwedeler Kindertagesstätten

Sozialamtsleiterin Christiane Concilio freute sich, die meisten ihrer Mitarbeiterinnen aus dem Bereich Kinderbetreuung begrüßen zu können. (Foto: Hans Hermann Schröder)

„Wir sind schon einen großen Schritt voran gekommen“

GROSSBURGWEDEL (hhs). Gestern gab es im Sozialamt der Stadt Burgwedel ein kleines Jubiläum zu feiern: Die „10. Jahrestagung der Burgwedeler Kindertagesstätten“ fand im Schulzentrum statt. Sie stand unter dem Motto „Die kindliche Entwicklung-Gut (auf)wachsen“. Etwa 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen städtischen und privaten Betreuungsformen Krippe, Kindergarten, und Hort Burgwedels nahmen daran teil.
Die Abstimmung der Inhalte des Workshops waren zuvor mit den Leitungen der Kindertageseinrichtungen abgestimmt und so organisiert, dass alle Altersbereiche der Kindertagesbetreuung dabei betrachtet werden. Somit haben alle Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit, einen Workshop zu finden, der zu den besonderen Anforderungen der Betreuungsform, in der sie arbeiten, passt.
Bürgermeister Axel Düker begrüßte die Teilnehmer: „Das ist ein toller Job, den Sie hier alle machen. Vielen Dank dafür!“ Der Stadt Burgwedel sei es ausgesprochen wichtig, dass sich alle ihre Mitarbeiter im Bereich Kinderbetreuung weiterbilden. Die Stadt habe deswegen diese Fachtagung organisiert und für ein hochkarätiges Programm gesorgt und ausgezeichnete Referenten gefunden. „Damit wollen wir Sie entlasten“, so Düker weiter. Seit 2011 habe Burgwedel in den Krippen die sogenannte „3. Kraft“ eingesetzt. Jetzt ab Februar 2015 werden die 3. Kräfte in den Kindertagesstätten kommen. „Wir sind dann in der Stadt Burgwedel einen großen Schritt voran gekommen. Damit nehmen wir hier in Burgwedel eine Vorreiterrolle ein. Wir sind auf dem richtigen Weg. Mit Ihnen kann Burgwedel nur noch besser werden“.
Christiane Concilio, Burgwedels Erste Stadträtin und Leiterin des Sozialamtes, bezeichnete diese Veranstaltung als ein Ereignis, auf das sie sich jedes Jahr aufs Neue freue. Das habe seine Ursache darin, dass es keine andere Gelegenheit im Jahr gebe, zu der sie beinahe alle Mitarbeiter aus dem Bereich Kinderbetreuung begrüßen könne.
Einen Teil der Visionen, die man bei der Fachtagung im vergangenen Jahr entwickelt habe, seien von der Stadt Burgwedel umgesetzt worden. Sie bezeichnete 2014 als schwieriges Jahr, das im Bereich Kinderbetreuung große Probleme gebracht habe. Nur durch den persönlichen Einsatz aller Mitarbeiter sei es gelungen, das Jahr zu einem guten Ende zu führen, bedankte sie sich bei allen Teilnehmern.
Darauf folgte ein Einführungsvortrag von Prof. Dr. Heidi Keller. Sie lehrt an der Universität Osnabrück im Fachbereich Humanwissenschaften und setzt ihren Schwerpunkt auf Entwicklung und Kultur. Es sei für sie eine ungewöhnliche Situation, in einer Kommune zu referieren, wo die Dinge, die sie andernorts als Fernziel politischen Handelns vorstellen müsse, schon gesellschaftliche Realität seien, stellte Frau Keller ihrem Vortrag voran. Dann ging es ins Thema „Bilder vom Kind und ihre Auswirkungen auf Bildung und Erziehung“.
Danach bildeten die Teilnehmer Workshops zu Spezialthemen, in denen bis zum späten Nachmittag in Gruppen gearbeitet wurde.