Zwei schwere Spiele zum Auftakt des Jahres 2016

Verletzte Spieler haben die Recken genug. Hier wird Sven-Sören Christophersen nach einem Foulspiel behandelt. (Foto: st)

TSV Hannover-Burgdorf will trotzt Verletztenmisere wichtige Punkte sammeln

BURGDORF (st). Die Vorbereitungszeit und die Europameisterschaft sind Geschichte! Ab Sonnabend, 13. Februar, ist die TSV Hannover-Burgdorf in der DKB Handball-Bundesliga wieder am Ball. In den ersten beiden Spielen, die innerhalb von vier Tagen absolviert werden müssen, reisen die Recken am Sonnabend zum Tabellenschlusslicht TuS N.-Lübbecke und haben am nächsten Mittwoch, 17. Februar, den Sportclub Magdeburg zu Gast in Hannover. Die Ergebnisse werden Aufschluss darüber geben, ob die Mannschaft um Trainer Jens Bürkle weiter von den Europapokalplätzen träumen kann oder um einen einstelligen Tabellenplatz kämpft.
In der Pause, die aufgrund der Europameisterschaft in Polen eingelegt wurde, hat sich die TSV auf die nächsten Spiele vorbereitet und die verletzten Spieler konnten sich regenerieren. Leider kann sowohl bei Spielmacher Csaba Szücs wie auch bei Torge Johannsen noch nicht geplant werden, wann die beiden Akteure wieder auflaufen können. Zudem verletzten sich mit Lars Lehnhoff (Finger) und Morten Olsen (Oberschenkel) zwei Stammspieler in der Vorbereitungsphase und werden voraussichtlich noch pausieren müssen. Das Lazarett der TSV hat sich also nicht wirklich gelichtet. Mit Casper Mortensen verpflichteten die Recken dafür aber kurzfristig einen neuen Linksaußen aus der Insolvenzmasse des HSV Hamburg. Der 26-jährige Däne könnte der TSV richtig weiterhelfen, was er auch beim 32:28-Testspielsieg am vergangenen Wochenende gegen HSG Wetzlar gleich mit zehn Treffern andeutete.
Wie die drei EM-Teilnehmer Erik Schmidt, Kai Häfner und Joakim Hykkerud die Belastungen in Polen weggesteckt haben, bleibt abzuwarten. Schmidt und Häfner werden aber nach der Goldmedaille und dem Europameistertitel den Schwung mitnehmen wollen.
Die Verantwortlichen des hannoverschen Bundesligisten haben personell schon mit den Planungen für die nächste Spielzeit begonnen und konnten einen Rückraumspieler verpflichten. Fabian Böhm kommt zur neuen Spielzeit vom Ligakonkurrenten HBW Balingen-Weilstetten und hat in Hannover einen Zweijahresvertrag unterschrieben. „Die sportlichen Zutaten von Fabian ergeben ein sehr gutes Gesamtpaket. Er ist hungrig, talentiert, erfahren und vielseitig zugleich und wird unsere Qualität im Kader erhöhen“, beschreibt Trainer Jens Bürkle den Neuzugang.
In den Gesprächen mit Bürkle und Geschäftsführer Benjamin Chatton war Fabian Böhm schnell vom Projekt in Hannover überzeugt. „Benjamin und Jens sind hoch engagiert und verfolgen die Ziele bei den RECKEN mit ganz viel Leidenschaft. Das hat mir gefallen und gibt mir bei der Entscheidung pro Hannover ein gutes Gefühl“, erklärt der 26-Jährige.
Nach dieser personellen Weichenstellung geht der Blick jetzt aber schnurstracks in Richtung restliche Saison und die weiteren Begegnungen haben es in sich und sollen so erfolgreich verlaufen, wie die tollen Partien mit fünf Erfolgen in Serie im Dezember 2015.
Bei TuS Nettelstedt-Lübbecke darf die Mannschaft den Gegner keinesfalls unterschätzen und muss Vollgas geben. Der Gastgeber klammert sich an den letzten Strohhalm und will mit einer Erfolgsserie aus dem Tabellenkeller rauskommen. Bisher hat das Team erst zwei Pluspunkte und es fehlen sechs Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz. Der Klassenerhalt ist, obwohl mit Jens Schöngarth ein wichtiger Stammspieler im Januar zum SC Magdeburg wechselte, noch machbar und Lübbecke soll jetzt durchstarten. Damit die Erfolgsserie noch nicht gegen Hannover startet, müssen Mait Patrail und Co eine gute Einstellung zeigen und kämpferisch alles bieten.
Im Hinspiel sicherte sich die TSV Anfang Dezember 2015 einen hauchdünnen 29:28-Sieg und das zeigt schon, dass die TuS-Mannschaft keinesfalls Kanonenfutter ist. Spieler wie Gabor Langhans, der im Hinspiel mit 8 Feldtoren überzeugte, Christian Klimek, Vuko Borozan oder Tim Remer können der Recken-Abwehr gefährlich werden und wichtige Treffer erzielen. Timo Kastening und seine Mitspieler werden demnach auf einem hohen Niveau spielen und sich in guter Form präsentieren müssen. Gelingt es in der Abwehr ein Bollwerk aufzubauen und die Lübbecker zu Fehler zu zwingen, können schnelle Gegenstöße zu leichten Toren genutzt werden. Wenn dann noch die Torchancen sicher verwandelt werden und die Bürkle-Schützlinge 60 Minuten konzentriert bleiben, dann sollte der erste doppelte Punktgewinn 2016 erreichbar sein. Das Spiel wird am Sonnabend um 19 Uhr in der Kreissporthalle in Lübbecke angepfiffen.