Zwei Pluspunkte sind für die Recken fest eingeplant

Fabian Böhm, Neuzugang der Recken, will mit kraftvollem Einsatz gegen den Bergischen HC für Treffer sorgen. (Foto: st)

Heimspiel für TSV Hannover-Burgdorf gegen Bergischen HC

BURGDORF (st). Auch die Heimbegegnung der TSV Hannover-Burgdorf gegen den Bergischen HC am Sonntag, 30. Oktober, wird nicht so einfach zu gewinnen sein. Das prognostiziert Trainer Jens Bürkle, aber das wird auch jedem Recken-Fan klar sein. Leichte Spiele gibt es nicht mehr in der diesjährigen Liga. Das zeigen sowohl der Blick auf die Tabelle mit dem breiten Mittelfeld, wie auch die bisher erzielten Ergebnisse, der starke Auftritt der Aufsteiger und der vermeintlichen Abstiegskandidaten. Alle Vereine haben aufgerüstet und durch die neuen Regeln alternative Möglichkeiten im Spielaufbau und in der taktischen Orientierung bekommen.
Nur fünf Tage nach der Partie im DHB-Pokal gegen FrischAuf! Göppingen (Ergebnis des gestrigen Spiels stand bei Redaktionsschluss der heutigen Ausgabe noch nicht fest) steht für die Recken am Sonntag ab 17.15 Uhr eine weitere wichtige Begegnung auf dem Spielplan der DKB Handball-Bundesliga. Am 10.Spieltag erwarten Mait Patrail und seine Mitspieler den Bergischen HC und damit eine Mannschaft, die in keinem Fall als leichter Gegner bezeichnet werden darf. Auswärts hat die TSV bereits beim TVB 1898 Stuttgart (20:30) und bei der HBW Balingen-Weilstetten (27:30) schmerzlich erfahren müssen, dass in dieser Saison jede Mannschaft in der Liga doppelte Punktgewinne einspielen kann, egal gegen welchen Gegner es geht.
Für das Spiel gegen den BHC ist deshalb, wie zuletzt beim unglücklichen 26:27 beim Serienmeister THW Kiel, der unbedingte Wille zum Sieg ein entscheidender Faktor neben einer guten Vorbereitung und Fokussierung auf die Mannschaft, die auf der gegenüberliegenden Seite der Spielfläche steht. Mit einigen starken Leistungen, wie beim 26:26-Remis in Göppingen, dem 27:25-Erfolg gegen GWD Minden oder dem 22:20-Sieg bei der HSG Wetzlar haben die Gäste bisher auf sich aufmerksam gemacht und stehen trotz einem Start von 0:8-Punkten im Mittelfeld.
Das wollen Trainer Sebastian Hinze und seine Mannschaft in Hannover bestätigen. Aufgrund der Punktgewinne auswärts sollten Martin Ziemer und seine Mannschaftskameraden gewarnt sein. Der BHC stellt ein sehr ausgeglichenes Team ohne einen großen Star im Kader. Das ist ein Pluspunkt der Mannschaft, die um jeden Ball fightet und keine Partie verloren gibt. Neben dem starken Torwartduo Björgvin Gustavsson und Christopher Rudeck sind vielleicht noch Rückraumspieler Alexander Oelze, Rechtsaußen Arnor Gunnarsson und natürlich der reaktivierte Spielmacher Viktor Szilagyi hervorzuheben. Szilagyi hat nach Karriereende eigentlich die Funktion des Sportlichen Leiters übernommen, wurde aber nach 0:8-Punkten ins Team zurückgeholt. Ob er noch in Hannover auflaufen wird, ist fraglich, aber nicht unmöglich. Die Verletzungen einiger Spieler in den Reihen des BHC sind abgeklungen, aber Szilagyi setzte in den vergangenen Partien viele gute Akzente.
Der Bergische HC wird in Hannover ohne großen Druck auflaufen können und wird deshalb zu einer unmittelbaren Gefahr. Lars Lehnhoff und seine Mitspieler werden sich von der ersten Minute an als Team präsentieren und Fehler im Angriff vermeiden müssen. In den letzten Wochen war das Programm für die Recken hammerhart, aber die Profis wissen mit dem Druck und den vielen Spielen umzugehen. So muss die TSV jetzt zeigen, was in ihr steckt und was sie gerade im Anfang der Spielzeit bei 6:2-Punkten richtig gemacht hat.
Jammern hilft nicht, nur der Glaube in die eigene Leistungsstärke. Dann wird das Spiel gegen den starken BHC erfolgreich abgeschlossen werden können.