Zum Saisonausklang fielen in der Fußball-Kreisliga noch jede Menge Tore

Der Neuwarmbüchener Joshua Ciba (rechts) ließ es im Spiel gegen den FC Rethen „locker angehen“. (Foto: Kamm)

35 Tore erfreuten noch einmal die Zuschauer auf den Plätzen

BURGDORFER LAND (kd). Nachdem der Kampf um die Vizemeisterschaft in der Kreisliga zu Gunsten des BSV Gleidingen ausfiel (der Marktspiegel berichtete ausführlich in der Mittwoch-Ausgabe) blieb dem Aufsteiger aus Rethmar nur die Zuschauerrolle. In der Relegation unterlag der BSV Gleidingen bereits am Dienstag bei den Sportfreunde Ricklingen mit 1:3 (1:1) und besitzt daher nun nur noch Außenseiterchancen, um in die Bezirksliga aufzusteigen.

SV 06 Lehrte -
Germania Arpke 3:0 (3:0)

Allen Grund zur Freude hatte am letzten Spieltag Trainer Lars Bischoff vom SV 06 Lehrte. So durfte sich Lehrtes Coach zum Saisonabschluss nicht nur gegen seinen ehemaligen Verein TSV Arpke über einen 3:0 (0:0)-Sieg (Tore: Tony Heidenreich (4.), Tobias Jaremko (28.) und Timo Pohl (26.)) freuen, sondern er wurde am vergangenen Mittwoch zum zweiten Mal Vater. Nach Sohn Ben schenkte Ehefrau Lara dem stolzen Vater mit Sohn Mats einen weiteren Fußballer. Der zweifache Vater wurde von Lehrtes 1. Vorsitzenden Ulf Meldau vor dem Spiel ebenso mit einem Präsent geehrt, wie die scheidenden 06-Spieler Brahin Khalki (FC Lehrte), Mustafa Cinibulak (FC Can Mozaik), Benjamin Wente (Kotrainer 06 Lehrte) sowie Tim Riecke (TuS Röddensen) und Benjamin Benkert (HSC Hannover).
Auch beim Gegner wurden Andre Rauterberg, Johannes Buchholz und Björn Seyfferth verabschiedet. Alle drei Spieler werden in der kommenden Saison altersbedingt nicht mehr dabei sein. Ebenso wie Arpkes 39-jähriger Trainer Daniel Lüders, der nach vierjähriger erfolgreicher Tätigkeit als Coach in Arpke nun eine Pause einlegt.

Hertha Otze -
MTV Ilten II 8:3 (4:1)

Torreich ging es zum Saisonabschluss in Otze zu, wo die Hertha-Mannschaft Dirk Bierkamp nach fünfjähriger Tätigkeit als Trainer mit dem 8:3 (4:1)-Sieg über den Absteiger MTV Ilten II vorzeitig ein schönes Geschenk zu seinem 43. Geburtstag am 12. Juni bereitete. „Wir beenden die Saison damit als Tabellenachter. Das ist die beste Otzer Platzierung seit Jahren“, freute sich Dirk Bierkamp, dessen Elf allerdings erst eines Weckrufs durch die Iltener bedurfte, die durch ein Tor von Jan Pitzer (11.) mit 1:0 in Führung gehen konnten. Danach kam die Otzer Tormaschinerie aber ins Rollen. Tore von Fabrizio Pizzo (20. und 25.), Tim Oliver Titze (22.), Jörn-Hagen Baum (29.), Jan Henties (68.), Tobias Bohnsack (70.) und Jonas Hunze (80.) ließen die Otzer auf 8:1 davon ziehen, wobei der Iltener Ruben Krauspe (67.) ein Eigentor erzielte. In den Schlussminuten konnten die Iltener durch Tore von Alexander Leinweber (87.) und Michael Würpel (89.) die Niederlage etwas erträglicher gestalten.
„Es lief heute prima bei meiner Mannschaft“, freute sich Otzes Coach, für dessen Verein in der kommenden Saison der 27-fache Torschütze Fabrizio Pizzo (06 Lehrte), Matthias Müller (Eintracht Obershagen) und Jan Henties (Kotrainer Heesseler SV II) nicht mehr zur Verfügung stehen. Als Neuzugang schließt sich Lukas Kühle von der Ramlinger Reserve den Otzern an. „Für uns war heute nicht mehr drin, nachdem wir nahezu die gesamte Abwehr an unsere Erste abgeben mussten, für die es noch um den Klassenerhalt ging“, gab Iltens Trainer Detlef Schönefeldt zu, der trotz des Abstiegs in die 1. Kreisklasse zuversichtlich ist. „Unsere junge Mannschaft bleibt komplett zusammen. Wir kommen wieder“, versprach Iltens Coach.

Friesen Hänigsen -
SuS Sehnde 1:6 (0:1)

So hatte sich Hänigsens Trainer Uwe Springfeld das Wiedersehen mit seinem ehemaligen Arpker und Obershagener Mannschaftskameraden und jetzigen Sehnder Coach Mirko Feuerhahn nicht vorgestellt. „Und dann gehen wir gegen eine sehr starke Sehnder Mannschaft mit 1:6 unter." Während die „Friesen“ trotz der Niederlage mit 35 Punkten als Neunter einen einstelligen Tabellenplatz belegen, gelang es dem SuS Sehnde mit dem Sieg noch, die Uetzer vom 4. Tabellenrang zu verdrängen. Die Tore für die Sehnder erzielten Frank Glückert (16. und 53.), Ugur Tomen (63.) und Timo Janizki (69.), ehe Alexander Klingberg (71.) auf 1:4 verkürzen konnte. Danach machten Cem Aksoy (76.) und Patrick Politze (83.) mit ihren Toren zum 6:1-Sieg noch das halbe Dutzend voll.
„Das war heute viel zu wenig, was wir gezeigt haben“, gestand Uwe Springfeld ein, der mit Sven Wedemeyer (Hamburg) und Benjamin Otte (Göttingen) in der kommenden Saison wieder auf zwei Rückkehrer zählen kann. Mirko Feuerhahn freut sich über die Verpflichtung von Patrick Glage (Germania Grasdorf).

FC Neuwarmbüchen -
FC Rethen 1:3 (0:0)

„Wir haben unser Abschlussspiel gegen den FC Rethen heute locker angehen lassen, nachdem der Klassenerhalt bereits feststand“, gab Trainer Kai-Uwe Ohde vom FC Neuwarmbüchen nach der 1:3 (0:0)-Niederlage zu. So loste der Coach die Positionen aus, auf denen die Spieler in ihrem letzten Saisonspiel zum Einsatz kamen. „Das führte dazu, dass mit Oliver Kühn ein Feldspieler das Tor hüten musste und unser Stammtorwart Philipp Pascal Nürnberger als Feldspieler auflief“, sagte Kai-Uwe Ohde. Trotzdem gelang es den Neuwarmbüchenern, durch Nils Bredthauer (49.) die 1:0-Führung zu erzielen. „Bis zwanzig Minuten vor Spielschluss konnten wir die Führung halten, ehe sich unser Gegner dann doch noch durchsetzen konnte“, ärgerte sich der FCN-Coach über die gegnerischen Treffer von Christoph Schrader (72.), Kenan Demir (77.) und Dennis Schlüler (81.).

SSV Kirchhorst -
SpVg Laatzen 1:2 (1:1)

Zu einem Erfolgserlebnis verhalf der SSV Kirchhorst dem Tabellenvorletzten SpVg Laatzen zum Saisonabschluss (1:2). Dabei verlief der Auftakt für die Kirchhorster wunschgemäß, da ein Eigentor des Laatzeners Steven Kahl bereits nach fünf Minuten für die 1:0-Führung der Hausherren sorgte. Steven Kahl (44.) war es auch, der eine Minute vor dem Pausenpfiff seinen Fehler durch das Ausgleichstor zum 1:1 wieder wettmachte. Nils Hurkuck gelang in der 82. Minute noch der 2:1-Siegtreffer für die SpVg Laatzen. Während der Aufsteiger aus Kirchhorst mit 24 Punkten die Saison als Tabellenzwölfter beendet, blieben die Laatzener trotz des Sieges mit 21 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz stehen. „Mit dem Klassenerhalt haben wir unser Ziel erreicht“, freute sich SSV-Trainer Klaus Schröder, der aber ehrlich genug war, um einzugestehen. „Ohne die fantastische Hinrunde hätte es bei nur einem Punkt aus der Rückserie böse für uns ausgesehen. Meine Mannschaft setzt sich überwiegend aus Studenten zusammen. Im Spätherbst haben gleich sechs meiner Stammspieler studienbedingte Aufenthalte im Ausland angetreten. Diesen Aderlass, von dem wir kurzfristig überrascht wurden, konnten wir beim besten Willen nicht verkraften."