Zum Osterfest gab es keine Geschenke

Zwei Nullnummern für den TuS Altwarmbüchen

ALTWARMBÜCHEN (kd). In keiner guten Erinnerung werden Trainer Darijan Vlaski vom TuS Altwarmbüchen die Osterfeiertage bleiben, an denen seine Mannschaft zwei Spiele bestreiten musste. Vier Punkte hatte sich der TuS-Coach zumindest aus den beiden Nachholspielen seiner Mannschaft zu Hause gegen den SV Iraklis Hellas und Niedersachsen Döhren erhofft.
Doch bereits im ersten der beiden Spiele am Sonnabend gegen den Aufsteiger Iraklis Hellas wurde die Rechnung des Altwarmbüchener Trainers durch eine überraschende 0:3 (0:1)-Niederlage über den Haufen geworfen. „Wir haben in keiner Phase des Spiels unsere Linie gefunden und sind auch nicht so in die Zweikämpfe gegangen, wie ich mir das gewünscht habe“, gab Darijan Vlaski zu, dessen Elf durch das Tor von Niko Zervas (16.) bereits früh in Rückstand geriet.
„Davon haben wir uns nicht mehr erholt und mussten im Verlauf des Spiels auch noch Tore von Dimitrios Maniopoulos und Radoslav Kolanko einstecken", räumte der TuS-Trainer nach der 0:3-Niederlage ein. Zu allem Überfluss verloren die Altwarmbüchener auch noch in der 84. Minute Philip Garbotz, der nach wiederholten Foulspiel die gelb-rote Karte sah und damit am Ostermontag gegen Niedersachsen Döhren ebenso wie Abgar Jacop nicht zur Verfügung stand, der seine fünfte gelbe Karte sah.
Trotz des Handicaps lieferte TuS Altwarmbüchen dem Tabellenzweiten der Bezirksliga einen offenen Schlagabtausch. „Heute stand uns das Glück nicht zur Seite. Einen Punkt hatten wir wenigstens verdient", fand der TuS-Coach nach der 1:2 (0:1)-Niederlage seiner Mannschaft gegen Niedersachsen Döhren. Den Altwarmbüchenern gelang es lediglich, die 1:0-Führung der Gäste durch Tayfun Dizdar (20.) durch Philip Rietzke (50.) zum 1:1 auszugleichen, ehe der Tabellenzweite in der 57. Minute durch Holger Eickschen noch zum 2:1-Siegtreffer kam.
„Nun stehen wir am Sonntag von 15 Uhr an beim Nachbarn Fortuna Sachsenroß Hannover an der Hebbelstraße unter Zugzwang", gab Darijan Vlaski zu. Im Gegensatz zu den Altwarmbüchenern verliefen die Nachholspiele der Fortunen über Ostern erfolgreicher. Einem 2:0-Sieg über den Mühlenberger SV ließen die Fortunen am Montag einen 3:1-Sieg über die Sportfreunde Ricklingen folgen, wodurch sie sich gewaltig Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschafften und mit 26 Punkten bereits auf den 6. Tabellenplatz vorrücken konnten. Im Gegensatz zum TuS Altwarmbüchen, der mit 22 Zählern auf einen Relegationsplatz abrutschte und daher dringend um Punkte verlegen ist.