Wo ist die Heimstärke der „Adler“?

Hämelerwald vor schweren Auswärtsaufgaben

HÄMELERWALD (de). Zwei Rückschläge im Kampf um den vorzeitigen Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga 3 musste der SV Adler Hämelerwald in seinen letzten beiden Heimspielen einstecken. Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage gegen Germania Grasdorf zogen die „Adler“ auch gegen den Koldinger SV mit 0:3 (0:1) den Kürzeren und blieben damit zweimal ohne einen eigenen Torerfolg.
Nach der 0:2 (0:1)-Niederlage gegen Germania Grasdorf, die durch zwei Treffer von Damian Brezina (41. und 82.) zu Stande kam, gab es auch gegen den Koldinger SV nichts zu holen. „Derzeit sind wir vom Pech verfolgt“, fand Hämelerwalds Coach. So musste Hämelerwalds Goalgetter Martin Ritter beim Stande von 0:1 (Jan Richard, 13.) nach einem Foulspiel von Koldingens Torhüter Niclas Gläser mit Verdacht auf einen Rippenbruch ausscheiden. „Der Schiedsrichter hat nach dem Spiel zugegeben, dass er einen Strafstoß geben musste, was er aber nicht getan hat“, ärgerte sich Lars Bischoff, dessen Mannschaft in der Schlussphase noch zwei weitere Tore durch Dimitri Kiefer (84.) und Marc Karnatz (89.) einstecken musste.
Nach dem gestrigen Heimspiel gegen den VfL Nordstemmen (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor) stehen jetzt zwei Auswärtsspiele an. So müssen die Hämelerwalder am Sonntag (15 Uhr) beim VfB Bodenburg antreten, der im Hinspiel ein 1:1 erreichte. Am Dienstag, 23. April, gastieren die „Adler“ von 19.30 Uhr an in einem Nachholspiel bei Eintracht Hiddestorf.