Viertelfinalisten beim MARKTSPIEGEL Pokal stehen fest

Der TSV Friesen Hänigsen legte mit einem 3:0-Sieg am Mittwoch gegen Hertha Otze den Grundstein für das Erreichen des Viertelfinals im eigenen Stadion. (Foto: Kamm)

Turnier wird am Montag, 25. Juli, in Wettmar und Sehnde fortgesetzt

BURGDORFER LAND (kd). Nach drei Vorrundenspieltagen mit insgesamt 30 Spielen bei dem mit insgesamt 1.600 Euro dotierten MARKTSPIEGEL-Pokalturnier stehen mit den Gruppensiegern SV 06 Lehrte, TSV Engensen, TSV Wettmar, TSV Haimar/Dolgen und dem Pokalverteidiger Mellendorfer TV sowie mit den drei besten Gruppenzweiten SV Yurdumspor Lehrte, TSV Friesen Hänigsen und FC Burgwedel die acht Teilnehmer für das Viertelfinale fest, das am Montag, 25. Juli, jeweils von 18 Uhr an auf der Sportanlage des TSV Wettmar und beim SuS Sehnde die vier Teilnehmer für das Halbfinale ermitteln. Das Halbfinale findet dann am Mittwoch, 27. Juli, ab 18 Uhr und 19.30 Uhr auf der Anlage des TSV Friesen Hänigsen statt.
Auf der Anlage des TSV Wettmar trifft am Montag, 25. Juli, ab 18 Uhr im ersten Viertelfinalspiel der Sieger der Gruppe C, TSV Wettmar, auf den besten Gruppenzweiten SV Yurdumspor Lehrte. Ab 19.30 Uhr muss sich der Sieger der Gruppe B, TSV Engensen, mit dem Sieger der Gruppe D, Mellendorfer TV, auseinandersetzen.
Auf der Anlage des SuS Sehnde finden ebenfalls am Montag, 25. Juli, ab 18 Uhr die Viertelfinalspiele der anderen Gruppe statt. Zum Leidwesen des Gastgebers konnte sich die eigene Mannschaft SuS Sehnde nicht für das Viertelfinale qualifizieren. Im ersten Spiel trifft ab 18 Uhr der TSV Haimar/Dolgen als Sieger der Gruppe D auf den Zweitbesten Gruppenzweiten, TSV Friesen Hänigsen. Anschließend hat es der Sieger der Gruppe A, SV 06 Lehrte, ab 19.30 Uhr mit dem drittbesten Gruppenzeweiten, FC Burgwedel, zu tun.

Gruppe A

1. FC Burgdorf -
TuS Altwarmbüchen 4:1

Trotz des 4:1 (1:1)-Sieges über den TuS Altwarmbüchen, der durch Tore von Felix Zimbelmann (3) und Hamid Hassen zu Stande kam, verpasste der 1. FC Burgdorf mit nur vier Punkten das Viertelfinale, nachdem die Burgdorfer am Tag zuvor gegen Inter Burgdorf mit 1:2 (1:1) den Kürzeren gezogen hatten. „Dennoch war das Turnier für meine Mannschaft ein Erfolg“, fand der FC-Trainer, dessen Mannschaft am Mittwoch bei der 1:2-Niederlage gegen Inter nur beim Stande von 0:1 durch Jan Henties zum zwischenzeitlich 1:1 ausgleichen konnte. „Wir mussten leider zu viele Spieler ersetzen“, bedauerte Altwarmbüchens Trainer Andreas Sommer, dessen Mannschaft am Mittwoch bereits gegen 06 Lehrte mit 3:6 (2:2) unter die Räder geriet, wobei bei den TuSlern Tim Schewe (2) und Adnan Toku die Tore erzielten.

Inter Burgdorf -
SV 06 Lehrte 0:6

Keine Chance hatte Inter Burgdorf bei der 0:6 (0:2)-Niederlage gegen den Gruppensieger SV 06 Lehrte, für den Timo Pohl (2), Anton Welke (2), Jared Derksen und Dima Christov die Tore erzielten. Dabei hatte Inter Burgdorf noch einen Tag zuvor den 1. FC Burgdorf nach Toren von Deniz Haydar und Seref Deniz mit 2:1 (1:1) bezwungen. 06 Lehrte ging bereits am Mittwoch beim 6:3 (2:2)-Sieg gegen TuS Altwarmbüchen durch die Treffer von Anton Welke (3), Leroy Siebrecht (2) und Timo Pohl auf Torejagd. „Nach dem holprigen Start mit dem 1:1 gegen den 1. FC Burgdorf lief es prima bei uns“, freute sich Lehrtes Trainer Jörg Karbstein.

Gruppe B

Friesen Hänigsen -
Eintracht Obershagen 5:0

Nach einem 3:0 (2:0)-Sieg über den SV Hertha Otze am Mittwoch durch die Tore von Nils Bork, Jan Rumohr und Fabrizio Pizzo sicherte sich der TSV Friesen Hänigsen nach dem 5:0 (2:0)-Sieg über Eintracht Obershagen mit sechs Punkten als zweitbester Tabellenzweiter die Qualifikation für das Viertelfinale am Montag in Sehnde. „Wir wurden gegen Obershagen kaum gefordert, zumal die Eintracht auch noch eine gelb-rote Karte kassierte“, sagte Hänigsens Abteilungsleiter Frank Voigt, der seine Torschützen in dem zweifachen Elfmeterschützen Benjamin Hopp, Wisam Khaomo, Malte und Nils Bork besaß.

TSV Engensen -
Hertha Otze 10 (Abbruch)

Beim Stande von 1:0 für den TSV Engensen durch das Tor von Niklas Priess (15.) musste das Spiel zur Halbzeit abgebrochen werden, da bei den ohne Ersatzspieler angereisten Herthanern verletzungsbedingt nur noch sechs Spieler auf dem Platz standen. „Das ist sehr ärgerlich“, fand auch Otzes Trainer Michael Hoffmeister, dessen Mannschaft bereits am Mittwoch gegen Friesen Hänigsen mit 0:3 (0:2) das Nachsehen hatte. Der TSV Engensen, der sich als einzige Mannschaft ohne Verlustpunkt für das Viertelfinale am Montag in Wettmar qualifizierte, konnte bereits am Mittwoch durch die Tore von Finn Derben, Niklas Priess, Niklas Krüger (2), Nils Lobbach (2), Bernhard Renz und Michael Roth Eintracht Obershagen mit 8:0 (3:0) besiegen.

Gruppe C

SV Fuhrberg -
TSV Kleinburgwedel 2:2

„Es war ein offener Schlagabtausch“, fand Fuhrbergs Trainer Ilir Berisha nach dem 2:2 (0:0) gegen den TSV Kleinburgwedel. Im Duell der Kreisklassenaufsteiger lagen die Fuhrberger durch Tore von Tim Valentin und Arda Aktas bereits mit 2:0 in Front, ehe der TSV Kleinbuurgwedel durch Treffer von Yannick Wiese und Axel Arnold noch zum 2:2 ausgleichen konnte. Für eine Überraschung sorgte am Mittwoch der TSV Kleinburgwedel mit dem 1:1 gegen den TSV Wettmar, nachdem die Mannschaft von Trainer Dietmar Knaak durch seinen Sohn Maurice die 1:0-Führung des Kreisligisten durch Matthias Kayser ausgleichen konnte.

TSV Wettmar -
FC Burgwedel 5:1

Auf den letzten Drücker schaffte der TSV Wettmar durch einen 5:1 (4:0)-Sieg über den bis dato mit sechs Punkten führenden FC Burgwedel den Gruppensieg. „Der war enorm wichtig für uns, da wir dadurch am Montag das Viertelfinale bei uns in Wettmar mit unserer Beteiligung ausrichten können“, gab TSV-Trainer Elvdedin Sabotic zu. Am Mittwoch hatten die Wettmarer nur 1:1 gegen den TSV Kleinburgwedel gespielt. Gegen den Nachbarn aus Burgwedel präsentierte sich der Kreisligist am Donnerstag in prächtiger Form, wobei Nico Schneemelcher (2), Daniel Kofi, „Beli“ Sabotic und Sebastian Meyer die Torschützen waren.
Der FC Burgwedel, der am Mittwoch durch Tore von Mirko Kiewning, Stefan Krüger und Benjamin Bohn zu einem 3:0 (2:0)-Sieg über den SV Fuhrberg kam, brauchte sich trotzdem nicht zu grämen. Als drittbester Tabellenzweiter konnten sich die Burgwedeler dennoch mit sechs Punkten für das Viertelfinale am Montag in Sehnde qualifizieren, wo sie auf 06 Lehrte treffen.

Gruppe D

Yurdumspor Lehrte -
TSG Ahlten 5:0

Trotz sieben Punkten belegt der SV Yurdumspor Lehrte hinter dem punktgleichen TSV Haimar/Dolgen in der Gruppe D nur den zweiten Platz und muss nun am Montag als bester Gruppenzweiter zum Viertelfinake nach Wettmar reisen. Nach dem 2:2 (1:1)-Remis am Mittwoch im Spitzenspiel gegen den TSV Haimar/Dolgen, in dem Yurdumspor in Tayfun Gürer zum 1:0 und Alparen Karayaka zum 2:1 seine Torschützen besaß, fertigte Yurdumspor den künftigen Klassengefährten von der TSG Ahlten durch Tore von Ugur Özdemir (2), Fikret Kümel (2), Tayfun Gürer und Hüseyin Aktas mit 5:0 (2:0) ab. Am Mittwoch hatten die Ahltener bereits gegen SuS Sehnde mit 1:3 (0:1) das Nachsehen, wobei Maximo Geloso zum 1:1 ausgleichen konnte.

TSV Haimar/D. -
SuS Sehnde 6:0

Keine Probleme hatte der TSV Haimar/Dolgen in seinem letzten Gruppenspiel beim 6:0 (4:0)-Sieg über den Bezirksligaabsteiger SuS Sehnde, wodurch sich die Mannschaft von Trainer Matthias Henning den Gruppensieg mit sieben Punkten vor der punktgleichen Elf von Yurdumspor Lehrte sichern konnte und nun am Montag in Sehnde ihr Viertelfinalspiel austragen kann. Für das halbe Dutzend an Toren sorgten bei der Mannschaft aus Haimar Nils Köhler, Paddey Leopold (2), Tim Ebeling mit einem Strafstoß, Daniel Becker und Tobias Bertram. SuS Sehnde kam lediglich am Mittwoch beim 3:1 (1:1) Sieg über die TSG Ahlten zu einem Sieg (Torschützen: Philip Redmann und Max Hauzel (2)).

Gruppe E

1. FC Brelingen -
SC Wedemark 0:3

Nur knapp verpasste der SC Wedemark trotz des 3:0 (2:0)-Sieges über den 1. FC Brelingen mit fünf Punkten den Einzug in das Viertelfinale. Gegen den 1. FC Brelingen zeicheten sich Henning Kalkühler (2) und Mario Kummer als Torschützen aus. Am Mittwoch reichte es für den SC Wedemark nur zu einem 2:2 (0:2) gegen den SV Resse.

Mellendorfer TV -
1. FC Brelingen 5:1

Nach dem 14:1 (6:0)-Kantersieg vom Mittwoch über den 1. FC Brelingen musste auch der SV Resse bei seiner 1:5 (1:2)-Niederlage gegen den Pokalverteidiger die Überlegenheit der Mellendorfer anerkennen, die nach einem 0:1-Rückstand durch das Tor des Ressers Sebastian Limpert in Metin Karamac, Leif Katge, Michael Draper, Nils Gottschalk und Jan Junker ihre Torschützen besaßen.