Vier Neuzugänge sollen „Friesen“ neuen Schwung verleihen

Mit neuem Schwung will sich der TSV Friesen Hänigsen nach der Winterpause aus dem Tabellenkeller verabschieden. (Foto: Kamm)

Noch viel Luft nach oben für den TSV Friesen Hänigsen

HÄNIGSEN (de). Nach der Winterpause hat auch Kreisligist TSV Friesen Hänigsen am 23. Januar mit der Vorbereitung auf die Spiele in der Rückrunde begonnen. 16 Trainingseinheiten sowie zwei Testspiele auf eigenem Gelände gegen den SC Vorwerk Celle (10. Februar) und TuS Bröckel (12. Februar) hat Trainer Jürgen Jung eingeplant, bevor die „Friesen“ am 24. Februar zu Hause um 14 Uhr die Rückrunde in der Kreisliga 1 mit dem Nachholspiel gegen die Reserve des MTV Ilten fortsetzen wollen.
Rechtzeitig vor dem Start in die Rückserie hat Trainer Jürgen Jung in der Winterpause die Weichen gestellt, um seine vom Abstieg aus der Kreisliga bedrohte Mannschaft noch mit neuen Spielern zu verstärken. Erst recht, weil der Kader zuletzt durch zahlreiche verletzungsbedingte Ausfälle arg ausgedünnt war. Nach dem berufsbedingten Wechsel von Torjäger Malte Bork nach London fielen in den letzten Spielen der Hinrunde mit seinem Bruder Nils Bork (Riss des Syndesmosebandes), Louis Mau (Rippenbruch), Benjamin Otte (Bänderriss) und Sven Wedemeyer (Bandscheibenvorfall) auch noch vier weitere Stammspieler aus. „Da war es für mich keine Überraschung mehr, dass wir in Schwierigkeiten geraten sind“, sagte Jürgen Jung.
Nach den Vorstellungen des Hänigser Trainers soll sich dies aber in den verbleibenden 13 Spielen der Rückserie ändern. So sind die Rekonvaleszenten Nils Bork, Louis Mau, Benjamin Otte und Sven Wedemeyer genau so wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen wie der im Sommer vom SV Sorgensen gewechselte Thomas Jäger.
„Friesen" rüsten nach
Mit vier Neuzugängen wurde zudem der Kader in der Winterpause breiter aufgestellt. So schloss sich mit Sören Christians vom TSV Krähenwinkel/Kaltenweide II ein Spieler an, der aus beruflichen Gründen zuletzt ein Jahr pausiert hatte. Vom Klassengefährten SV Hertha Otze wechselte Doran Savucu zu den „Friesen“. Vom Kreisklassenverein Inter Burgdorf schloss sich Cengiz Deniz den Hänigsern an. Genauso wie der in Hänigen wohnende A-Junior Balint Ferter, der zuletzt in der A-Junioren-Mannschaft der TSV Burgdorf spielte. „Mit dem erweiterten Kader sollte es uns gelingen, schon bald den 13. Tabellenplatz zu verlassen, um so den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern“, wünscht sich Jürgen Jung, dessen Elf in den bisherigen 14 Spielen bisher nur zu zwei Siegen und drei Unentschieden kam.
Dabei waren die „Friesen“ mit ganz anderen Erwartungen in die Saison gegangen, nachdem sie in der vergangenen Saison als Tabellenvierter nur knapp die Relegationsrunde um den Aufstieg in die Bezirksliga verpasst hatten. Zumal der Saisonauftakt mit dem 2:2- Unentschieden gegen den Tabellenführer SC Hemmingen/Westerfeld zufriedenstellend verlief. Allerdings folgte bereits fünf Tage später mit der 1:6-Schlappe beim SV Ramlingen/Ehlershausen II die Ernüchterung. Im weiteren Verlauf der Hinrunde gab es bis auf die Siege zu Hause gegen den SV Yurdumspor Lehrte (8:2) und beim SV Hertha Otze (3:1) sowie den Unentschieden gegen den SuS Sehnde (1:1) und beim FC Neuwarmbüchen (2:2) ausschließlich nur Niederlagen zu verzeichnen, wobei besonders die 0:11-Schlappe zu Hause gegen den BSV Gleidingen und die 1:4-Niederlage beim Schlusslicht Sportfreunde Aligse schmerzten. So bleibt für den TSV Friesen Hänigsen mit bisher nur 9 Punkten noch viel Luft nach oben.