Viele Turniere und jede Menge Trainingseinheiten in der Vorbereitung

Juan Andreu setzt seinen Körper immer voll ein, wenn er erstmal den Ball in den Fingern hat. (Foto: Holger Staab)

TSV Hannover-Burgdorf will in der Europapokalsaison ihre tollen Leistungen bestätigen

BURGDORF (hs). Mit Ehrfurcht und Freude schaut die TSV Hannover-Burgdorf auf die vergangene Saison in der DKB Handball-Bundesliga zurück, denn es war die erfolgreichste Spielzeit der Vereinsgeschichte. Mit Vorfreude und Zuversicht geht der Blick aber auch schon wieder in die Zukunft und auf die Serie 2013/2014 und die Europapokalsaison, denn gerade die Kombination aus beiden Wettbewerben erfordert eine intensive Vorbereitung. Die beginnt für Trainer Christopher Nordmeyer mit seiner Mannschaft am 15. Juli und neben vielen Trainingseinheiten sind auch jede Menge Testspiele und Turniere geplant.
Die Vorbereitung startet also in gut zwei Wochen und nur mit viel Arbeit, körperlicher Auslastung aber auch einer guten psychischen Einstellung und besonders mit Wettkampfpraxis lässt sich so eine Doppelbelastung, wie es die Recken erstmalig erwarten, auch bewältigen. Zudem müssen die Neuzugänge Borut Mačkovšek, Vasko Ševaljević und Nikolai Weber ins Team integriert werden und dabei steht Spielpraxis an erster Stelle. Auch in der fünften Serie in der höchsten deutschen Spielklasse will Nordmeyer nichts dem Zufall überlassen. Er will seine Spieler Ende August mit der bestmöglichen Ausstattung an Kraft, Kondition, spielerischen Fertigkeiten, einer guten Taktik und technischen Finessen in die Saison schicken.
Die ersten Leistungstests werden deshalb schon in der ersten Trainingswoche absolviert. Die Leistungsdiagnostik, die die Fitness der Spieler nach der Pause und den Vergleich zum Stand zu der Ermittlung vor der Ruhephase zeigt, wird mittels eines Tests herausgefunden. Am Ende der vergangenen Spielzeit, kurz vor dem letzten Punktspiel gegen die Füchse Berlin unterzogen sich die Akteure um Csaba Szücs einer Untersuchung und in gut drei Wochen soll die vergleichende Untersuchung stattfinden. Dadurch kann der Coach Rückschlüsse auf die Trainingsarbeit schließen und die Intensität dementsprechend dosieren.
Bereits am 20. Juli wird das erste Testspiel beim MTV Müden/Örtze als lockerer Start einer ganzen Testspielreihe stehen. Fortgesetzt wird das harte Trainingsprogramm in der Vorbereitungsphase mit dem Trainingslager in Bad Brückenau. Am Mittwoch, 24. Juli starten die Recken morgens in Richtung Bad Brückenau und werden schon am Mittag die erste Trainingseinheit absolvieren. Ab 19 Uhr steht ein Testspiel gegen HC Erlangen auf dem Plan. Das Trainingslager wird dann am Donnerstag und Freitag fortgeführt, ehe Freitagabend der nächste Gegner mit HC Bad Neustadt bereitsteht. Für Sonnabend, 27. Juli ist dann die Rückfahrt nach einer weiteren Trainingsstunde geplant.
In den letzten Julitagen und den ersten Augusttagen wird Nordmeyer seine Trainingsplanungen fortsetzen und die Mannschaft kann beim Sparkassen-Cup in Bad Wildungen ihre spielerischen Fortschritte überprüfen.
Im weiteren Monat August geht es dann Schlag auf Schlag, denn die heiße Phase vor dem Saisonstart am 24. August mit dem ersten Auswärtsspiel beim ThSV Eisenach beginnt. Zunächst ist am 6. August ein Trainingsspiel bei TV Jahn Duderstadt geplant, ehe von Freitag, 9. August bis Sonntag, 11. August der Heide-Cup in Schneverdingen wartet. Dort wird die Mannschaft zunächst gegen Chambery Savoie spielen und dann je nach Sieg oder Niederlage zwei weitere Begegnungen gegen die Kadetten Schaffhausen, Füchse Berlin, HSV Hamburg oder Silkeborg bestreiten.
Am Mittwoch, 14. August werden Juan Andreu und seine Mitspieler ab 19 Uhr in Burgdorf die polnische Spitzenmannschaft von KS Vive Kielce zu Gast haben und dann am darauffolgenden Wochenende beim Harz Energie-Cup in Ilsenburg starten. Hier warten als Gegner Visla Plock und die Rhein Neckar Löwen, sowie ein Platzierungsspiel.
Insgesamt eine sehr anspruchsvolle Vorbereitung mit hochkarätigen Testspielgegnern und jede Menge Trainingseinheiten. Immerhin wollen die Recken den Eindruck der vergangenen Spielzeit bestätigen, oder zumindest weiter unter den zehn stärksten Teams der DKB Handball-Bundesliga mitspielen. Dazu ist eine intensive Vorbereitung sicherlich genau das richtige Rezept.