Verfolger TSV Engensen und 06 Lehrte verkürzten den Abstand zu SuS Sehnde

Engensens Mirza Aziri (links) kann sich gleich gegen zwei Lehrter Gegenspieler durchsetzen. (Foto: Kamm)

SpVg Laatzen ud MTV Rethmar belegen weiterhin die Abstiegsplätze

BURGDORFER LAND (kd). Nach der überraschenden 0:1-Niederlage des Tabellenführers SuS Sehnde in Uetze ist nach zehn Spieltagen keine Mannschaft mehr in der Fußball-Kreisliga ohne eine Niederlage. Am Sonntag treffen die führenden Mannschaften vom SuS Sehnde, TSV Engensen und 06 Lehrte auf Teams aus dem unteren Tabellendrittel, so dass keine Überraschungen zu erwarten sind. Alle Spiele, bis auf die Partie beim FC Lehrte II, finden am Sonntag von 15 Uhr an statt.

FC Lehrte II -
SV Uetze 08

Bereits um 13 Uhr trifft der FC Lehrte II am Sonntag auf den SV Uetze 08, der mit der Empfehlung eines 1:0-Sieges über den Spitzenreiter SuS Sehnde anreist. Dagegen wurde der FC Lehrte II bei seiner 0:4-Niederlage in Engensen nach Aussage von Jens Straßburg unter Wert geschlagen. „Das Spiel stand lange auf des Messers Schneide“, gab Engensens Trainer zu. „Wir haben durch das Elfmetertor von Nils Luther aus der 32. Minute bei unserem 1:0-Sieg über den Tabellenführer bewiesen, dass wir zu Recht da oben als Fünfter stehen“, freute sich Uetzes Trainer Matthias Löw.

Friesen Hänigsen -
SpVg Laatzen

Während die Laatzener als Tabellenletzter mit einem 2:2 (2:1)-Remis gegen Inter Burgdorf aufhorchen ließen, hatte es der TSV Friesen Hänigsen bei seinem 4:1-Sieg gegen den FC Rethen seinem Blitzstart mit drei Toren innerhalb von nur neun Minuten durch die Treffer von Jan Rumohr (3. und 9.) und Marco Klingberg (6.) zu verdanken, dass es am Ende durch einen weiteren Treffer von Jan Rumohr (90.) zu einem Sieg reichte. „Nun müssen wir am Sonntag auch gegen Laatzen gewinnen“, fordert Hänigsens Coach Uwe Springfeld.

Inter Burgdorf -
SSV Kirchhorst

„Wir haben einfach schlecht gespielt. Daher geht das 2:2 des Tabellenletzten aus Laatzen gegen uns auch in Ordnung", gab Inter Manager Haydar Deniz zu, für dessen Mannschaft er selber in der 36. Minute mit einem Foulelfmeter sowie Zeki Ari (70.) die jeweilige Führung der Laatzener ausgleichen konnten. Der Nachbar vom SSV Kirchhorst reist am Sonntag mit der Empfehlung eines 2:1-Sieges gegen den FC Neuwarmbüchen, durch die Tore von Steffen Nolte (25. ) und Finn Palczowski (50.), nach Thönse. „Ich hoffe, dass wir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren müssen“, wünscht sich SSV-Coach Klaus Schröder.

FC Neuwarmbüchen -
SV 06 Lehrte

„Trotz eines 0:1-Rückstandes aus der 4. Minute und einer roten Karte für Erdogan Abdulmenaf ist es uns gelungen, mit dem 5:1-Sieg über den MTV Rethmar unseren 3. Tabellenplatz zu festigen", freute sich Lehrtes Trainer Lars Bischoff, der in Anton Welke (22., 69. und 88.) sowie Tony Heidenreich (41. und 67.) seine Torschützen besaß. „Wir brauchen als Tabellendreizehnter dringend die Punkte", betonte FCN-Trainer Kai Uwe Ohde, nachdem seine Mannschaft bei der 1:2-Niederlage gegen den SSV Kirchhorst eine Vielzahl von Chancen vergab und lediglich durch Andrè Olszowy (80.) den Anschlusstreffer erzielen konnte.

MTV Rethmar -
Germania Arpke

Sowohl der MTV Rethmar als auch der TSV Arpke, die am Sonntag aufeinandertreffen, gehörten am vergangenen Wochenende zu den Verlierern. Während der Tabellenvorletzte aus Rethmar trotz des Führungstreffers von Spielertrainer Philippe Harms (4.) beim SV 06 Lehrte mit 1:5 den Kürzeren zog, hatten die Arpker beim Nachbarschaftstreffen vor der stattlichen Kulisse von 350 Zuschauern gegen Adler Hämelerwald mit 1:4 das Nachsehen. „Wenigstens eine gute Kasse", durfte sich Arpkes Trainer Carsten Lupke freuen, der in Björn Vollmer (57.) nicht nur den Torschützen zum 1:3 besaß, sondern auch einen Rotsünder, der in der 87. Minute zusammen mit Hämelerwalds Spieler Maurice Kotz des Feldes verwiesen wurde.

Adler Hämelerwald -
Hertha Otze

„Es war bei annähernd 400 Zuschauern eine tolle Kulisse. Dass wir dann auch noch durch die zwei Tore von Marcel Hesse, Dennis Schott und Marcel Knappe mit 4:1 bei Germania Arpke gewonnen haben, freut uns um so mehr“, gab Hämelerwalds Trainer Peter Wedemeyer zu, der sich nun auch zu Hause gegen Hertha Otze einen Sieg erhofft. Der um einen Punkt schlechter platzierte Tabellenachte aus Otze entdeckte beim 6:3-Sieg gegen Yurdumspor Lehrte wieder das Toreschießen. „Nach unserer Führung haben wir den Gegner aber auf 2:3 herankommen lassen. Das hat mir nicht gefallen“, gab Otzes Trainer Michael Hoffmeister nach den Toren von Lukas Kühle (10.), Niclas Lobback (17.), Moritz Funken (34.), Jörn Hagen Baum (52. und 74.) und Fabrizio Pizzo (83.) zu.

Yurdumspor Lehrte -
TSV Engensen

„In der 1. Halbzeit haben wir überhaupt nicht stattgefunden. So steigen wir ab“, befürchtet Yurdumspor-Trainer Özen Keyik trotz der Treffer von Ruslan Mechonzew (25.), Hüsseyin Akdas (55.) und Murat Sanli (80.) nach der 3:6-Niederlage des Tabellenvierzehnten Yurdumspor Lehrte bei Hertha Otze. Ob nun ausgerechnet zu Hause gegen den Tabellenzweiten TSV Engensen die Wende erfolgen wird, bleibt dahingestellt, da auch noch Fikret Kümet rotgesperrt ist. „Es lief gut bei uns. Vor allem beim dreifachen Torschützen Adnan Zuko“, freute sich Engensens Trainer Jens Straßburg auch über das 4:0 von Einwechselspieler Jan Ludewig (90.) beim 4:0-Sieg über den FC Lehrte II.

SuS Sehnde -
FC Rethen

„Irgendwann musste es uns einmal erwischen“, tröstete sich Trainer Mirko Feuerhahn nach der ersten Saisonniederlage seiner Elf vom SuS Sehnde beim SV Uetze 08 (0:1), die aus seiner Sicht aus einem zweifelhaften Foulelfmeter aus der 32. Minute resultierte. „Wir müssen nun alles daran setzen, dass wir mit einem Heimsieg gegen den Tabellenzwöllften FC Rethen wieder eine Serie starten“, forderte Sehndes Trainer.