Übersteht Heeßel morgen bei Arminia Hannover den Kaltstart?

Nach viermonatiger Zwangsgspause soll es nun losgehen

HEESSEL (mj). Man braucht nur auf die Tabelle der Fußball-Bezirksoberliga zu schauen, um zu sehen, wer die Sorgenkinder der 16 Vereine umfassenden Staffel sind. So konnten Teams wie der Spitzenreiter Arminia Hannover, TSV Mühlenfeld, Sportfreunde Ricklingen und MTV Ilten bereits 20 Spiele austragen. Von der TSV Burgdorf ganz zu schweigen, die bereits 22 Spiele absolviert hat. Dagegen konnte der Heesseler SV zusammen mit dem TuS Wettbergen und dem HSC BW Tündern erst 17 Spiele machen. Im Gegensatz zu Tündern und Wettbergen, die am vergangenen Wochenende Spielpraxis bekamen, musste das Heimspiel des Heesseler SV gegen den SV 06 Holzminden aufgrund der Platzverhältnisse abgesagt werden.
„Unser Plätze waren nach den heftigen Regenfällen zu aufgeweicht. Da lief gar nichts“, ärgerte sich auch Heeßels Trainer Niklas Mohs, dessen Mannschaft seit nunmehr vier Monaten ohne jegliche Spielpraxis ist. Nun wartet zur Premiere nach der Winterpause mit Arminia Hannover ein Gegner, mit dem der kleine HSV bereits im Hinspiel keine guten Erfahrungen machte. So deklassierte der Spitzenreiter die Heeßeler auf eigenem Platz mit 9:2. Nicht auszudenken, wenn den Arminen am morgigen Gründonnerstag (Anstoß am Bischofshol ist um 18 Uhr) eine Wiederholung des Hinspielerfolges glücken sollte.
„Das wäre für uns ein denkbar schlechter Start in die Rückrunde“, ist sich Niklas Mohs bewusst, auf dessen Elf nun bis zum Saisonschluss am 30. Mai nicht weniger als noch 17 Spiele warten. Nachteilig für den Tabellenvierten aus Heeßel ist sicherlich, dass die Arminen über Spielpraxis verfügen. „Daher müssen wir besonders bemüht sein, nicht gleich ins Hintertreffen zu geraten“, wünscht sich Heeßels Trainer, der trotz des momentanen 4. Tabellenplatzes seine Mannschaft noch nicht als gerettet sieht. „Bis zum 11. Rang, der den wahrscheinlichen Abstieg bedeutet, sind es nur elf Punkte. Die sind schnell aufgeholt“, sagte Niklas Mohs, auf dessen Mannschaft nach dem morgigen Gastspiel am Bischofshol am Ostermontag eine weitere Aufgabe wartet. Dann ist von 15 Uhr an in Heeßel der Tabellenachte Germania Grasdorf zu Gast, dem mit 26 Punkten nur drei Zähler von der unmittelbaren Gefahrenzone trennen. In beiden Spielen muss der Heesseler SV auf zwei wichtige Spieler verzichten. Daniel Lüders, der einst selber das Tor bei Arminia Hannover hütete, muss nach überstandener Operation am Ellenbogen durch Thorben Fritsch ersetzt werden. Jens Röhl fällt wegen einer Gürtelrose aus.