TuS Röddensen jubelt nach 14 Jahren über den Aufstieg

Der TuS Röddensen: hinten v.l. Trainer Jörg Hengstmann, Sascha Hengstmann, Gordon Heine, Sören Christians, Marco Niemann, Seidu Serhat, Fabian Zehle, Kevin Schiborr, Lars Gundlach und Betreuer/Ersthelfer Stefan Grossman; vorne v.l. Patrick Gillmeister, Florian Kinder, Co-Trainer Mario Gratz, Lukasz Nadolski, Tim Heinecker, Jan Tolle und Nico Schiborr. Es fehlen: Gerrit Bertram, Natanael Deac, Florian Glage, Jan Hengstmann, Martin Jancke, Philipp Rückschloss, Ricardo Rodrigues dos Santos und Tim Szawlowski. (Foto: Helmut Steinseifer)

Nach packendem Endspiel endlich in der 3. Kreisklasse

RÖDDENSEN (stei). 14 Jahre hat es gedauert, bis man in Röddensen nach einem packenden „Endspiel“ gegen den MTV RW Eltze den Aufstieg in die 3. Kreisklasse feiern konnte. Nach dem frühen Führungstreffer von Tim Heinecker tat sich der TuS Röddensen schwer und musste nach dem Ausgleichtreffer bis kurz vor Schluss auf die beiden Tore von Gordon Heine und Ricardo dos Santos zum 3:1 warten, bis der Sieg und der damit verbundene Aufstieg unter Dach und Fach waren. In die Freude über den Aufstieg kam dann leider die Nachricht über den Tod des Betreuers Michael Conrads, der im Alter von nur 35 Jahren verstarb.
Für den TuS Röddensen ist nach dem Aufstieg in der nächsten Saison erst einmal der Klassenerhalt das vorrangige Ziel. Ein Testspiel beim klassenhöheren TSV Katensen endete schon einmal recht erfolgversprechend mit 4:4. Die Torschützen beim TuS waren Gino Seegers, Kai Fries, Florian Glage (2).