TuS Altwarmbüchen will weitere Zittersaison vermeiden

Die Mannschaft des TuS Altwarmbüchen sicherte sich in der Relegation noch den Bezirksliga-Klassenerhalt. (Foto: kd)

Einstelliger Tabellenplatz in der Bezirksliga wird angestrebt

ALTWARMBÜCHEN (kd). Mit allem hatte Trainer Darijan Vlaski vom TuS Altwarmbüchen gerechnet. Nur nicht damit, dass die Saison in der Fußball-Bezirksliga für seine Mannschaft als souveräner Kreismeister und Aufsteiger zu einer Nervenschlacht im Kampf um den Klassenerhalt werden würde. Gerade noch rechtzeitig bekam TuS Altwarmbüchen die Kurve und erreichte dank eines energischen und vor allem erfolgreichen Schlussspurts noch als Tabellendreizehnter einen Relegationsplatz, der zu zwei weiteren Begegnungen im Kampf um den Klassenerhalt beim TSV Algesdorf (4:0) und SC Hemmingen/Westerfeld (1:0) berechtigte, die beide gewonnen wurden.
„So dürfen wir uns auch in der kommenden Saison Bezirksligist nennen", freute sich Darijan Vlaski. Der 30-jährige TuS-Coach vergaß aber nicht, Altwarmbüchens Fußballverantwortlichen mit Spartenleiter Günther Plate sowie Jens Cord Müller und Klaus Daniel seinen Dank auszusprechen, dass sie in einer schwierigen Phase beim Kampf um den Klassenerhalt zu ihrem Trainer gestanden haben. „Das ist nicht selbstverständlich", weiß Darijan Vlaski, der mit seinem Vorstandstrio nach dem geglücktem Klassenerhalt erst einmal eine Bestandsaufnahme machte und die Mannschaft einer Generalüberholung unterzog.
„Das war auch nötig, da wir neun Spieler unseres Kaders ersetzen mussten", berichtete Altwarmbüchens Coach, der in der kommenden Saison nicht mehr auf die Dienste von Mayeul Laudien (Auslandsaufenthalt), Sascha Daniel (Beendigung der Laufbahn), Christopher Reinecke (FC Lehrte), Pascal Preuß (Kotrainer Arminia Hannober), Timo Kroß (SC Hemmingen/Westerfeld), Tim Habicht (Walsrode) sowie Alexander Bartsch, Deniz Üye und Kai Schulte-Schrepping zählen kann, die alle künftig in der Altwarmbüchener Reserve spielen werden.
Den neun Abgängen stehen eben so viele Neuzugänge gegenüber, wobei Darijan Vlaski überzeugt ist, dass sich durch die Neuen die Leistungsbreite verbessert hat, so dass er bereits einen mutigen Tipp wagte: „Wir streben in der Bezirksliga einen einstelligen Tabellenplatz an. Eine erneute Zittersaison soll es nicht geben.“ Sowohl in den Heimspielen (19 Punkte) als auch in den Auswärtsbegegnungen (13 Zähler) besteht für die TuSler noch erheblicher Nachholbedarf, so dass das Erreichen eines einstelligen Tabellenplatzes keine Utopie sein sollte, sofern der TuS Altwarmbüchen sich vor allem auswärts mehr steigert und punkten würde.
Zum Erreichen eines einstelligen Tabellenplatzes in der Bezirksliga sowie einem erfolgreichen Abschneiden in den Vorrundenspielen der Gruppe B im MARKTSPIEGEL-Cup sollen in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena am Montag. 20. Juli, um 20 Uhr gegen den TuS Celle FC, am Donnerstag, 23. Juli, um 18.30 Uhr gegen die TSV Burgdorf und am Montag, 27. Juli, um 18.30 Uhr gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen II folgende neun Neuzugänge ihren Beitrag leisten: Angreifer Kevin Rufaioglu und Defensivspieler Ole Gerhardi (beide vom TSV Engensen), Stürmer Manuel Wagner und Außenverteidiger Michael Würpel (beide vom MTV Ilten), Torhüter Markus Olschar (06 Lehrte), Angreifer Philip Rietzke (Sparta Göttingen), Stürmer Clement Nieder (Fortuna Sachsenroß), Abwehrspieler Jan Rohde (TSV Krähenwinkel/K. A-Jun.) und Angreifer Shahin Amany (Rückkehrer nach einer Pause).