TuS Altwarmbüchen und SuS Sehnde wollen ersten Sieg

Ein Beitrag von Klaus Depenau - TuS mit 1:2 noch ohne, SuS mit einem Punkt

ALTWARMBÜCHEN/SEHNDE (kd). Damit war zum Auftakt der Punktspielrunde in der Fußball-Bezirksliga 2 nicht unbedingt zu rechnen. Erst recht nicht, weil sowohl der TuS Altwarmbüchen als auch der Aufsteiger SuS Sehnde, die am Sonntag um 15.00 Uhr in Altwarmbüchen im Altkreisderby aufeinandertreffen, zuvor in den Spielen um den MARKTSPIEGEL-Cup den etablierten Vereinen wie den Landesligisten von der TSV Burgdorf, Heeßeler SV und des TuS Celle FC das Fürchten gelehrt hatten.
Daher gehörten sowohl die Altwarmbüchener und die Sehnder zu den Endrundenteilnehmern. Um so überraschender blieben beide Vereine zum Punktspielauftakt sieglos.
"Diese Niederlage haben wir uns selber zuzuschreiben.", gab Darijan Vlaski nach der 1:2 (1:0)-Niederlage seines TuS Altwarmbüchen beim Aufsteiger SV Iraklis Hellas zu. "Doch was will man machen, wenn gleich acht Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen ausfallen", ärgerte sich der TuS-Trainer.
Dabei verlief der Auftakt für seine Mannschaft noch ganz nach Plan. Bereits in der 38. Minute sorgte Pascal Preuß, der ansonsten bei Arminia Hannover als Kotrainer fungiert, mit dem Tor zum 1:0 für die 1:0-Halbzeitführung.
Nach dem Seitenwechsel verloren die Altwarmbüchener aber ihre spielerische Linie, so dass der Aufsteiger aus Hainholz nicht unverdient zu zwei Toren durch Jürgen Michaelis (54.) und Evangelos Papaefthimiou kam, der den 2:1-Sieg für den Klassenneuling bedeuteten.
"Nicht unverdient", wie Darijan Vlaski zugeben musste, der nun nach dem Pokalspiel am gestrigen Dienstag gegen den TSV Pattensen (Ergebnis lag bei Redaktiosschluss noch nicht vor), darauf hofft, dass es für seine Mannschaft am Sonntag im Heimspiel gegen den SuS Sehnde besser läuft.
Die Sehnder wiederum gehörten am 1. Spieltag ebenfalls nicht zu den Gewinnern. Doch feierte Trainer Mirko Feuerhahn das 2:2 (1:2)-Unentschieden seines SuS Sehnde gegen den FC Can Mozaik wie einen Sieg.
"Für meine Mannschaft ist die Punkteteilung mehr als ein Erfolg. Auch selbst dann, wenn bei den Gästen auch einige Spieler noch gefehlt haben, was auch bei uns der Fall war", räumte Mirko Feuerhahn ein, dessen Mannschaft zweimal einem Rückstand ausgleichen musste.
So in der 18. Minute mit einem von Timo Janizki verwandelten Foulelfmeter, nachdem Mozaik-Spieler Sahan Halberstadt (13.) fünf Minuten zuvor die 1:0- Führung erzielt hatte. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff war es Mazdak Gachizadeh (43-), der für die erneute Führung der Mannschaft von Mahir Bulut sorgen konnte.
"Zum Glück sind wir in der 2. Halbzeit noch einmal zurückgekommen, als Ugur Tomen mit einem Kopfball nach Flanke von Tobias Politze (63.) noch der mehr als verdiente 2:2- Ausgleich gelang. Daher sehe ich dem Spiel am Sonntag in Altwarmbüchen auch mit Zuversicht entgegen", gab Mirko Feuerhahn zu, der dann auch wieder auf Vincent Janizki zurückgreifen kann.