TuS Altwarmbüchen muss in die Relegationsrunde

Nur der Gruppenerste bleibt in der Bezirksliga

ALTWARMBÜCHEN (de). Alarmstufe 1 herrscht seit Sonntag beim TuS Altwarmbüchen, der nun nicht nur um den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga zittern muss, sondern womöglich auch nicht mit seiner Reservemannschaft in die Kreisliga aufsteigen kann. Als Tabellendreizehnter der Bezirksliga 2 bleibt den Altwarmbüchenern jetzt nur noch die Möglichkeit, sich in einer Relegationsrunde für eine weitere Saison den Verbleib in der Bezirksliga zu sichern. Dabei hat es die Mannschaft von Trainer Hans-Joachim Kock mit den Tabellenzweiten SV Obernkirchen (Kreis Schaumburg) und SV Gehrden (Kreisliga Hannover-Land, Staffel 3) zu tun, die am gestrigen Dienstagabend im ersten Spiel in Gehrden aufeinander trafen.
SV Gehrden heißt der erste Gegner
Am Sonnabend, 9. Juni, schlägt für die Altwarmbüchener Mannschaft zum ersten mal die Stunde der Wahrheit, wenn die TuSler von 16 Uhr zu Hause auf den SV Gehrden treffen, der mit aller Macht die Rückkehr in den Bezirk anpeilt. Den direkten Aufstieg mussten die Gehrdener in der Kreisliga Hannover-Land, Staffel 3, nur knapp dem SV Degersen überlassen. Am Dienstag, 12. Juni, ist der TuS Altwarmbüchen dann im abschließenden Relegationsspiel beim SV Obernkirchen zu Gast, der in der Kreisliga Schaumburg noch vor dem Meister TuS Niedernwöhren als beste Heimmannschaft die Punktspielserie abschloss. Keine leichte Aufgabe also für den TuS Altwarmbüchen, da sich nur der Sieger dieser Relegationsgruppe für die Bezirksliga qualifiziert.
Ein Tor fehlte am Ende
Obwohl der TuS Altwarmbüchen am letzten Spieltag durch einen Hattrick von Dominik Mund mit seinen Toren in der 48., 65. und 67. Minute sowie Treffern von Dennis Wypior (79.) und Philipp Garbotz (86.) mit 5:0 (0:0) bei Niedersachsen Döhren gewann, fehlte der Mannschaft von Trainer Hans-Joachim Kock am Ende gegenüber der punktgleichen Reserve des TSV Havelse nur ein Tor zum Klassenerhalt. Zu allem Überfluss hatten die Altwarmbüchener ihre Rechnung im Kampf um den direkten Klassenerhalt ohne die Mitkonkurrenten um den Abstieg gemacht, die alle ihre Spiele gewannen. So setzte sich die SG Letter 05 mit 3:1 gegen den TSV Stelingen durch und ging mit zwei Punkten Vorsprung vor den TuSlern durchs Ziel. Der FC Can Mozaik konnte gegenüber dem punktgleichen TuS Altwarmbüchen in der Schlussabrechnung die um 19 Treffer bessere Tordifferenz aufweisen.
Noch dramatischer verlief für den TuS Altwarmbüchen der Zweikampf mit der Reserve des TSV Havelse, die sich beim TuS Davenstedt mit 3:2 durchsetzen konnte. Beide Mannschaften hatten nach 30 Spieltagen somit mit 37 Zählern nicht nur exakt die gleiche Punktzahl auf dem Konto, sondern wiesen auch die gleiche Tordifferenz auf. So ergab am Ende die Zahl der mehr geschossenen Tore den Ausschlag zu Gunsten des TSV Havelse II, der 53 Tore gegenüber nur 43 Treffer der Altwarmbüchener erzielt hatte, was für die TuSler ein Nachsitzen erforderlich machte. Nur gut, dass in den beiden Relegationsspielen dann auch der bisher rotgesperrte Steve Schumann wieder zur Verfügung steht.