TuS Altwarmbüchen konnte den Klassenerhalt feiern

Bezirksliga-Abstieg durch zwei Siege in der Relegation verhindert

ALTWARMBÜCHEN (kd). TuS Altwarmbüchen darf sich freuen. Mit einem 1:0 (0:0)- Sieg über den SC Hemmingen/Westerfeld sicherte sich der Tabellendreizehnte der Fußball-Bezirksliga 2 in der Relegationsrunde der Gruppe B mit zwei Siegen und 5:0- Toren noch souverän den Klassenerhalt.
Einmal mehr konnten die in Bestbesetzung angetretenen Altwarmbüchener in diesem Schlüsselspiel unter Beweis stellen, dass der deutliche Formanstieg in den letzten Punktspielen kein Zufall war. „Da haben wir bereits gezeigt, dass wir gut drauf sind“, sagte Trainer Darijan Vlaski, der von Beginn der Relegationsrunde an vom Klassenerhalt seiner Mannschaft überzeugt war. Der 4:0-Auftaktsieg beim TSV Algesdorf (wie bereits im MARKTSPIEGEL berichtet) spielte den TuSlern im entscheidenden Spiel gegen den ebenfalls siegreichen SC Hemmingen/Westerfeld (2:1 gegen TSV Algesdorf) natürlich in die Karten.
„Uns hätte bereits ein Unentschieden zum Gruppensieg und damit zum Klassenerhalt gereicht“, wusste bereits vor dem Spiel Darijan Vlaski, der mit seiner Mannschaft gegen den Kreisligazweiten aus Hemmingen verständlicherweise etwas vorsichtiger zu Werke ging und erst einmal auf Torsicherung bedacht war. Als sich im Verlauf der 1. Halbzeit vor über 400 Zuschauern in Altwarmbüchen zeigte, dass den Gästen im Angriff ohne ihren Toptorschützen Sergej Ginger, der in den Punktspielen nicht weniger als 34 der insgesamt 75 Tore seiner Mannschaft erzielt hatte, nicht viel einfiel, so dass ihnen die Durchschlagskraft fehlte, wagte Altwarmbüchens Coach dann mehr und wechselte den schnellen Christopher Reinecke für Sascha Daniel ein. Eine Maßnahme, die sich auszahlen sollte. Bei einem schnell ausgeführten Konter wurde Stefan Doering nach Pass von Steve Schumann gut in Szene gesetzt. Der 22-jährige behielt vor dem Gästetor von SC-Keeper Alexander Thomsen die Nerven und sorgte in der 56. Minute für die 1:0- Führung des TuS Altwarmbüchen, die bis zum Abpfiff Bestand haben sollte.
Der Rest war dann nur noch Jubel bei den Spielern des TuS Altwarmbüchen, die zusammen mit ihrem Trainer heilfroh waren, dass sie sich im ersten Jahr ihrer Zugehörigkeit zur Bezirksliga noch im Nachsitzen den Klassenerhalt sichern konnten. „So etwas darf uns nicht noch einmal passieren“, legte sich Darijan Vlaski bereits fest, der stiller Beobachter der lange andauernden Feierlichkeiten seiner Spieler war.