TuS Altwarmbüchen bleibt trotz Punktgewinn weiterhin im Keller sitzen

Ein Beitrag von Klaus Depenau - In drei Spielen innerhalb von sieben Tagen muss jetzt etwas herausspringen

ALTWARMBÜCHEN (kd). Den erhofften Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga verpasste TuS Altwarmbüchen zu Hause durch ein torloses 0:0 Unentschieden gegen den TSV Stelingen. "Es wird weiter eng im Kampf um den Klassenerhalt zugehen", ist sich daher auch TuS-Trainer Darijan Vlaski sicher. Zwar konnte sich seine Mannschaft durch die Punkteteilung mit jetzt 24 Punkten von einem direkten Abstiegsplatz auf einen Relegationsplatz verbessern, doch haben die Altwarmbüchener dies nur ihrem besseren Torverhältnis gegenüber den punktgleichen Mannschaften vom TuS Davenstedt und dem Mühlenberger SV zu verdanken. Auf der anderen Seite trennt den TuS Altwarmbüchen auch nur drei Punkte vom Tabellensiebten Fortuna Sachsenroß Hannnover. "Wir müssen jetzt in den vor uns liegenden drei Spielen am gestrigen Dienstag zu Hause gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen II (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor), am Sonntag um 15 Uhr beim TSV Mühlenfeld und am Dienstag, 19. April, um 19 Uhr beim SuS Sehnde unbedingt punkten", fordert Darijan Vlaski.
Die von der Papierform schwerste Aufgabe erwartete die Altwarmbücher gestern zu Hause gegen den Tabellenvierten SV Ramlingen/Ehlershausen II, der bereits 35 Punkte auf dem Konto hat. Auf der anderen Seite konnten die Altwarmbüchener das Hinspiel gegen die Ramlinger mit 3:2 gewinnen, die bei ihrer 0:7-Schlappe gegen den FC Lehrte am Sonnabend auch einige Schwächen verrieten. "Das sollte unserer Mannschaft Auftrieb geben", hoffte der TuS-Trainer, der ein großes Manko bei seiner Mannschaft ausmachte. "Uns fehlt ein echter Knipser. Wenn wir den besäßen, würde es in der Tabelle ganz anders aussehen."
Schwer dürfte für den TuS Altwarmbüchen auch die Aufgabe am Sonntag um 15 Uhr beim Tabellenneunten TSV Mühlenfeld werden. Zwar weisen die Hausherren nur zwei Punkte mehr als die Altwarmbüchener auf, doch gilt der TSV MühlenfeLd als äußerst heimstark, wie auch 17 Zähler von insgesamt 26 Punkte belegen, die die Hausherren vor eigenem Publikum holten. Am Dienstag, 19. April, müssen die Altwarmbüchener dann von 19 Uhr an in einem Nachholspiel beim Tabellenzwölften SuS Sehnde antreten, der mit 24 Zählern ebenfalls so viele Punkte wie die TuSler aufweist.