TSV will Punktekonto weiter ausbauen

Wie zirkele ich den Ball an den beiden Abwehrspielern in Richtung Tor, scheint Lars Lehnhoff zu denken. Runar Karason kann das Geschehen nur aus der Ferne beobachten. (Foto: st)

Traditionsclub VfL Gummersbach kommt in die TUI-Arena

BURGDORF (st). Das Handballjahr ist für die TSV Hannover-Burgdorf noch nicht beendet. Noch sind zwei Heimspiele zu absolvieren und die Partien gegen den VfL Gummersbach und FrischAuf! Göppingen finden beide in der TUI-Arena in Hannover statt. Am heutigen Mittwoch, 21. Dezember, ab 19 Uhr wird die Multifunktionsarena wieder gut gefüllt sein, denn die Spiele um die Weihnachtstage sind bei den Handballfans beliebt. Bisher sind über 7000 Tickets verkauft, aber die Tageskasse wird geöffnet sein, denn es gibt noch Restkarten.
Die Attraktivität des Gegners der Recken hat verloren. Der Traditionsclub und mehrfache Deutsche Meister der Handballer hat in den letzten Jahren nur wenige Erfolge zu verzeichnen. Der letzte internationale Titel ist aus 2011, als der VfL im Europapokal der Pokalsieger erfolgreich war. Aber die Mannschaft von Trainer Emir Kurtagic kann jedem Gegner der DKB Handball-Bundesliga gefährlich werden und somit auch der heimstarken TSV Hannover-Burgdorf.
Die Entwicklung des VfL in der bisherigen Spielzeit ist von Wellenbewegungen geprägt. Trainer Emir Kurtagic und seine Spieler konnten sich nach fünf Spieltagen und 8:2-Punkten in das Vorderfeld der Tabelle schieben. Die Leistungen wurden aber schwankend und nach dem 19:26 bei HSG Wetzlar standen nur noch 10:12-Punkte und der 10. Platz zu Buche. Mit 13:19-Punkten steht die Gummersbacher Mannschaft augenblicklich auf dem 13. Platz ist aber allemal gefährlich und darf nicht unterschätzt werden.
Mit Spielmacher Simon Ernst steht ein ausgezeichneter Spielmacher und wichtige Torschütze zur Verfügung, der zuletzt auch in der Nationalmannschaft für Furore sorgte. Aber auch die Rückraumspieler Julius Kühn, Mark Bult oder der von Göppingen gekommene Kevynn Nyokas sorgen für Gefahr für das Recken-Gehäuse. Linksaußen Kevin Schmidt und Rechtsaußen Florian von Gruchalla dürfen zudem ihre Schnelligkeit und Gewandtheit nicht ausspielen und auf Kreisläufer Evgeni Pevnov, der zum Sommer 2017 zur TSV wechselt, muss die Defensive der TSV besonders Acht geben.
Damit sind die Gummersbacher von allen Positionen gefährlich. Hinzu kommt mit Carsten Lichtlein ein Keeper, der mit seinen Paraden ein Spiel im Alleingang entscheiden kann. Ihn sollten die Recken nicht warmwerfen, um einen Erfolg sicherzustellen. Dazu müssen die Chancen mit viel Geduld und ohne Schnörkel ausgespielt und dann vor Lichtlein konsequent vollstreckt werden.
Hilfreich für das Vorhaben könnte eine stabile Defensive sein. Wenn der wichtigste Torschütze der Gummersbacher, Simon Ernst, gut abgeschirmt wird und die TSVer Fehler des VfL provozieren können, dann sind auch schnelle Gegenstöße und dadurch leichte Treffer möglich.
Ein Heimsieg im letzten Hinrundenspiel der Saison 2016/2017 ist extrem wichtig. Bisher waren der Dezember und die letzten Spiele im November nicht sonderlich erfolgreich. Das Team um Trainer Jens Bürkle steht auf dem 6. Platz und könnte den Rang verteidigen, wenn ein doppelter Punktgewinn gelingt. Für die letzte Begegnung des Jahres gegen FrischAuf! Göppingen würde das nochmals einen Schub an Selbstvertrauen bringen. Nach dem 31:26-Sieg beim TBV Lemgo könnten die Recken ihre Situation weiter verbessern und streben möglicherweise die beste Saison ihrer achtjährigen Bundesligazugehörigkeit an.