TSV Wettmar gewinnt mit 5:2 gegen Inter Burgdorf

Wettmars Patrick Horst (links) wird unsanft von Inters Feyyaz Benzer (rechts) gestoppt. (Foto: Kamm)

350 Zuschauer verfolgten das Lokalderby in Wettmar

WETTMAR (kd). Es war ein Wiedersehen, über das sich am Ende nur Trainer Elvedin Sabotic vom TSV Wettmar freuen konnte. Im einzigen Punktspiel der Fußball-Kreisliga, das am Wochenende stattfinden konnte, standen sich in einem Nachholspiel der TSV Wettmar und der in Thönse beheimatete Verein von Inter Burgdorf gegenüber. Die Zuschauerkulisse im Duell der Nachbarn war entsprechend. Nahezu 350 Zuschauer waren zum Derby erschienen, das bei strahlendem Sonnenschein noch dazu torreich endete. Dass es dabei Wettmars Trainer „Beli“ Sabotic gelang, seinen ehemaligen Verein Inter Burgdorf, für den der frühere Goalgetter noch bis vor anderhalb Jahren auf Torejagd ging, mit 5:2 (2:1) zu besiegen, passt zum Spiel, das mit einer Live-Übertragung von Radio Leinehertz sogar für mediales Interessen weit über den hannoverschen Raum sorgte.
„Wann hat es das schon einmal gegeben, dass der TSV Wettmar solch ein Interesse hervorruft, das sich sogar der Rundfunk dafür interessiert", fragte sich Wettmars Trainer. Der MARKTSPIEGEL kann Abhilfe schaffen. Es gab beim TSV Wettmar mit Siegfried Bronnert bereits einen berühmten Fußballer, der den Ort durch sein außergewöhnliches Können und vor allem wegen seiner Torgefährlichkeit in ganz Deutschland bekannt machte. Vor allem in der Bundesliga sorgte der heute 71-jährige Ende der 60er Jahre bei Eintracht Frankfurt mit seinen Toren für Furore. Weitere Stationen von „Siggi“ Bronnert waren in den Anfangsjahren TSV Wettmar, TuS Altwarmbüchen, TuS Celle und der FC St. Pauli Hamburg, von wo der Weg des Goalgetters zu Eintracht Frankfurt führte. Hier war er sowohl im Radio als auch im Fernsehen in der Sportschau ein ständiger Dauergast, zumal er durch seine zahlreichen Tore von sich reden machte.
An die Zeiten eines „Siggi° Bronnert mag sich so mancher ältere Zuschauer aus Wettmar erinnert haben, als der Aufsteiger sich nach dem 0:1-Rückstand durch das Tor von Zeki Ari und dem glücklichen Ausgleich durch ein Eigentor von Inter-Spieler Serta Deniz (19.) an das Toreschießen erinnerte, das für den TSV Wettmar in der 40. Minute durch die erstmalige Führung durch das Tor von Julian Poth zum 2:1 begann.
Nach einer Stunde gelang es dem Tabellenelften von Inter Burgdorf durch Hans-Martin Schneider (60.) noch einmal, die Führung der Hausherren zum 2:2 zu egalisieren. „Danach haben sich aber unsere größeren Kraftreserven durchgesetzt“, freute sich „Beli“ Sabotic, der sich in der Schlussphase noch über Treffer von Julian Poth (69.), Philipp Kienast (77.) und Julius Moraitis (84.) zum 5:2-Sieg freuen durfte, der für den Aufsteiger den Sprung auf den 4. Tabellenplatz bedeutete.