TSV und TSG müssen jeweils weite Reisen machen

Yannick Dräger muss im Derby gegen HSV Hannover und im Zweikampf erkennen, dass Handball auch mal schmerzhaft sein kann. (Foto: st)

TSV Burgdorf II könnte in Flensburg wichtige Punkte sammeln

ALTKREIS (st). In der 3.Handballliga werden im Dezember noch drei Spieltage ausgetragen. Die Turnerschaft Großburgwedel und die TSV Burgdorf II können sich in den beiden letzten Begegnungen der Hinrunde noch eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde verschaffen und dann am ersten Rückrundenspieltag mit Erfolgen in die Pause zum Jahreswechsel gehen. Die A-Jugend der TSV Burgdorf will am kommenden Wochenende bei GIW Meerhandball 2007 einen deutlichen Erfolg schaffen, um eine Woche später mit viel Selbstvertrauen in das Heimspiel gegen Favorit Füchse Berlin gehen zu können.
Die TS Großburgwedel hat in den vergangenen Wochen in der 3. Liga viele Experten überrascht. Nach der Anfangsphase der Saison mit 3:5-Punkten und schwankenden Leistungen scheint das Team um Trainer Jürgen Bätjer gefestigt zu sein. Die jungen Spieler haben Mut geschöpft und zeigen auch in Spielen gegen vermeintlich stärkere Teams ihre Qualitäten und geschlossene Mannschaftsleistungen. Das wird auch am Sonnabend, 5. Dezember, ab 19.30 Uhr nötig sein, denn die TSG tritt beim TSV Altenholz an.
„Wir befinden uns aktuell in Tabellenregionen, die wir vor Saisonbeginn nicht auf dem Plan hatten“, meinte Trainer Jürgen Bätjer nach dem letzten 29:24-Heimsieg gegen den Oranienburger HC. „Meine Mannschaft hat ihre Ziele für die Hinserie schon lange erreicht. Da kehrt auch schnell mal der Schlendrian ein und Siege in Liga 3 bekommt man nicht auf dem Silbertablett serviert. Drei Heimspiele und die Partie in Altenholz bis Weihnachten stellen für uns aber auch eine verlockende Möglichkeit dar. Wir wollen auf einem guten Tabellenplatz überwintern.“
Nicht nur die Reise in die Nähe von Kiel wird beschwerlich, auch der Gegner wird von Markus Hammerschmidt und seinen Mitspielern volle Konzentration fordern. Der Gastgeber war in der vergangenen Serie noch Tabellendritter, ist in dieser Saison aber nicht so stark einzuschätzen. Dennoch gelten die Altenholzer als Talentschmiede für den Nachbarn THW Kiel und gerade in eigener Halle ist das Team um Coach Martin Nirsberger nur schwer zu bezwingen. Chris Meiser und Co werden schon eine überdurchschnittliche Leistungen abliefern müsse, damit ihnen keine Niederlage droht.
Auch die TSV Burgdorf II wird in den hohen Norden reisen. Am Sonnabend werden die Spieler um Trainer Heidmar Felixson zum zweiten Mal hintereinander auswärts antreten, diesmal bei DHK Flensborg und dürfen sich nicht überraschen lassen. Der DHK ist keineswegs schwach und wird sich in der Idrätshallen Flensborg in Flensburg zu verteidigen wissen. Auswärts ist die TSV in der Hinrunde nicht immer gut aus den Startlöchern gekommen und hat, wie beispielsweise beim 29:29-Remis in Usedom oder zuletzt bei der 22:25-Niederlage beim SV Mecklenburg-Schwerin wichtige Punkte abgeben müssen. Die Mannschaft um Yannick Dräger kämpft aber auch mit unterschiedlichen Besetzungen im Kader, da einige Talente in der Bundesligamannschaft aushelfen müssen. Die Trainingsbedingungen sind nicht immer optimal, da nicht zusammen trainiert werden kann, aber dazu ist das Team eine Ausbildungsmannschaft. Es ist nur positiv für die Entwicklung der jungen Spieler, dass sie Einsätze in der Eliteliga bekommen und Erfahrungen sammeln können. Gelingt ihnen am Sonnabend eine über 60 Minuten engagierte und disziplinierte Vorstellung, dann sollten zwei Punkte auf die weite Heimreise mitgenommen werden können und eine gute Grundlage für die letzten Partien des Jahres gegen die Füchse Berlin II und beim Oranienburger HC wäre geschaffen.
Bei der A-Jugend der TSV Burgdorf erwartet Trainer Carsten Schröter einen Auswärtssieg. In der Bundesligapartie bei GIW Meerhandball 2007 sollte am Freitag, 4. Dezember, ab 19.30 Uhr ein doppelter Punktgewinn realisierbar sein. Der Gastgeber wird sich im Hölty-Sportzentrum in Wunstorf zwar nicht überlaufen lassen, aber die TSV hat einfach die bessere individuelle Klasse im Kader. Kann die TSV Freitag auch noch mannschaftlich geschlossen auftreten, dann sollte ein Sieg auch gelingen. Zum Abschluss des Jahresprogramms erwarten die Burgdorfer dann am Sonnabend, 12. Dezember in eigener Halle den Mitfavoriten auf die Meisterschaft, die Füchse Berlin Reinickendorf.