TSV-Reserve will in Groß Bieberau auftrumpfen

Malte Schröter hilft den jungen Talenten der TSV Burgdorf III mit seiner Erfahrung und Einsatzbereitschaft. (Foto: st)

Dritte Vertretung der TSV hat Klassenerhalt endgültig gesichert

ALTKREIS (st). In der 3. Liga der Handballer stehen nur noch fünf Spiele bis zum Saisonende auf dem Spielplan. In den vier Begegnungen im April will die TSV Burgdorf II noch einmal unter Beweis stellen, dass die Liga für die Ausbildungsmannschaft genau die richtige Spielklasse ist, um Talente auszubilden und sie an höhere Aufgaben heranzuführen. Am ersten Wochenende im Mai wird dann bereits sehr früh in dieser Spielzeit der letzte Anpfiff ertönen. Die Oberliga Niedersachsen wird erst Mitte Mai, bei aber ebenfalls noch fünf Partien, die Serie beenden. Für den Lehrter SV bei HSG Nienburg und die TSV Burgdorf III im Heimspiel gegen die SG Börde Handball geht es am kommenden Wochenende um wichtige Punktgewinne.
Mit einer ganz schweren Auswärtsaufgabe beginnt für die TSV Burgdorf II der Monat April. Am Sonnabend, 1. April, ab 19 Uhr gastiert die Mannschaft um Trainer Heidmar Felixson bei MSG Groß Bieberau/Modau. Die Bieberauer kämpfen noch um den 3.Platz und wollen sich in der Großsporthalle Groß Bieberau keine schwache Partie leisten, damit zumindest das Platzierungsziel noch erreicht werden kann. Das Spitzenduo HC Elbflorenz und Eintracht Hildesheim wird die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die 2.Bundesliga unter sich ausmachen, aber die Verfolger sollen von MSG angeführt werden.
In Burgdorf schaffte Bieberau allerdings nur einen knappen 29:27-Erfolg und der war durchaus umkämpft. Die Felixson-Schützlinge werden nicht ohne Chance auswärts auflaufen. Gelingt ihnen eine ähnlich starke Leistung, wie beim Auswärtssieg bei der HF Springe, dann könnte ein Punktgewinn oder sogar ein Erfolg machbar sein. Dazu muss in der Defensive, wie auch in der Offensive viel Feuer im Team sein und der unbedingte Wille zum Sieg in den Köpfen der Spieler um Maurice Dräger fest verankert sein. Der 26. Spieltag könnte neben zwei Pluspunkten auch eine Verbesserung in der Tabelle bedeuten.
Das Spiel des Lehrter SV am Sonnabend, 1.April, ab 19.30 Uhr, bei der HSG Nienburg soll kein Aprilscherz werden. Beide Teams stehen im Tabellenmittelfeld und wollen sich noch ein wenig verbessern. Trainer Lutz Ewert gibt sich deshalb kämpferisch. Ein Erfolg soll gelingen und der 33:27-Hinspielsieg wiederholt werden. Leider konnte der LSV auch in dieser Serie nicht immer überzeugen und zeigte schwankende Leistungen. Aber die Mannschaft hatte auch mit wechselnden Besetzungen im Kader zu kämpfen und Spieler mussten teilweise kurzfristig ersetzt werden.
Für die letzten Spiele der Saison 2016/2017 könnte der LSV nochmal durchstarten und eine kleine Erfolgsserie schaffen. Bei der HSG Nienburg, gegen MTV Großenheidorn, beim MTV Soltau und bei VfL Wittingen sind durchaus doppelte Punktgewinn möglich. Das letzte Spiel in Lehrte wird dann gegen den designierten Meister Northeimer HC nochmal ein echter Kracher sein. Wenn die Mannschaft um Till Dreißigacker am Sonnabend das nötige Engagement zeigt und spielerisch überzeugt, dann könnte bis zum Saisonende noch ein Platz unter den ersten sechs Teams der Liga herausspringen. Ein erstrebenswertes Ziel, um den 7.Platz aus der vergangenen Spielzeit zu bestätigen.
Die TSV Burgdorf III ist in der Oberliga angetreten, um den Klassenerhalt sicherzustellen und hat das nach der starken Leistung beim 31:30-Heimsieg gegen MTV Vorsfelde auch geschafft. Am Sonntag, 2. April, ab 17 Uhr, in der Sporthalle der Gudrun-Pausewang-Grundschule will das Team weitere Erfolge verbuchen. Ein Sieg gegen die SG Börde Handball würde ein weitere Verbesserung in der Tabelle bdeeuten. In der Hinrunde erlebten die Burgdorfer allerdings eine böse Überraschung und musste bei der SG eine vermeidbar 26:27-Niederlage hinnehmen. Das wird ihnen noch in den Köpfen stecken. Am Sonntag wollen sie sich dementsprechend kampfbereit präsentieren und die abstiegsbedrohten Gäste von Beginn an unter Druck setzen. Nur eine solide Deckungsarbeit und eine gute Chancenverwertung werden die Garanten für einen Erfolg sein.