TSV-Nachwuchs spielt gegen das Tabellenschlusslicht

Julius Hinz von der TSV Burgdorf im Anflug auf einen erfolgreichen Torwurf im Heimspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt II. (Foto: st)

TSG ist beim SC Magdeburg II nur der Außenseiter

ALTKREIS (st). Nach der kurzen Osterpause gehen die Altkreisvertreter in der verschiedenen Handballligen am kommenden Wochenende wieder an den Start. In der 3.Liga stehen bis zum Saisonschluss noch fünf Partien auf dem Spielplan und alle werden noch im April gespielt. Zum Beginn des Frühlingsmonats ist die Turnerschaft Großburgwedel beim Bundesliganachwuchs des SC Magdeburg gefordert und wird versuchen, zumindest einen Punkt mit auf den Heimweg nehmen zu können. Die TSV Burgdorf II hat dagegen das abgeschlagene Schlusslicht HSV Insel Usedom zu Gast und will ihren Tabellenplatz mit einem deutlichen Erfolg sicherstellen. In der Jugendbundesliga steht bereits der vorletzte Spieltag auf dem Spielplan und die A-Jugend der TSV Burgdorf ist beim THW Kiel nur Außenseiter.
Für die TS Großburgwedel steht am Sonnabend, 2. April, ab 19 Uhr ein ganz schweres Auswärtsspiel auf dem Programm in der 3. Liga der Handballer. Beim SC Magdeburg II hängen die Trauben hoch, denn der Gastgeber stellt eine junge dynamische Mannschaft, die gerade in Heimspielen mit schnellem Konterspiel und guten Aktionen auf sich aufmerksam macht. Um nicht gänzlich unter die Räder zu kommen, hofft Trainer Jürgen Bätjer deshalb auf eine disziplinierte Leistung seiner jungen Mannschaft. Nach dem schwachen Jahresstart haben sich Kay Behnke und seine Mitspieler wieder wie ein etabliertes Team in der Spielklasse gezeigt, zuletzt aber leider eine 25:26-Niederlage gegen die SG Flensburg-Handewitt II einstecken müssen.
Der SC Magdeburg II ist aber noch ein anderes Kaliber und so könnte nur eine in Angriff und Abwehr überdurchschnittliche Vorstellung für eine Überraschung sorgen. Zwar kann Magdeburg nicht aufsteigen, aber die jungen Talente im Team von Trainer Martin Ostermann wollen sich für die Bundesligamannschaft empfehlen und werden alles versuche, um in der Herrmann-Gieseler-Sporthalle zu gewinnen. Kann die TSG die Haupttorschützen Tomasz Gebala, Maceij Gebala und Andre Czech, oder auch Alexander Saul in ihrem Wirkungskreis einschränken und selbst wenig Fehler produzieren, dann ist aber auch durchaus ein Erfolg zu schaffen.
Einen doppelten Punktgewinn sollte die TSV Burgdorf II in der gleichen Liga auch mit einer durchwachsenen Leistung erreichen. Die Ausbildungsmannschaft der Recken hat am Sonnabend ab 19 Uhr den HSV Insel Usedom zu Gast in der Halle der Gudrun-Pausewang-Grundschule in Burgdorf. Die Gäste der TSV stehen abgeschlagen am Tabellenende und können den Abstieg auch rechnerisch nicht mehr vermeiden. Sie sind somit auf Abschiedstour und müssen am Sonnabend zudem eine weite Anreise antreten.
Trainer Heidmar Felixson warnt seine Spieler aber vor Überheblichkeit, denn die Insulaner können frei aufspielen und haben eine Chance, den Gastgeber zu überraschen. Das gelang ihnen bereits im Hinspiel, als Maurice Dräger und seine Mitspieler beim 29:29-Remis einen überraschenden Punktverlust einstecken mussten. Das soll in Burgdorf nicht noch einmal passieren und deshalb will die TSV-Reserve von Beginn an Volldampf gehen und den Gegner spielerisch und kämpferisch unter Druck setzen. Ein Sieg sollte deshalb wahrscheinlich sein, Selbstvertrauen bringen, damit die restlichen vier Begegnungen der Saison auch mit einem guten Gefühl in den Blickpunkt rücken können.
Zu einem wichtigen Match reist die A-Jugend der TSV Burgdorf am Sonntag, 3. April, an die Kieler Förde in den Norden Deutschlands. Ab 15 Uhr wird sie beim THW Kiel zu Gast sein und versuchen, einen Punktgewinn zu erobern. Keine leichte Aufgabe, aber die Mannschaft um Trainer Carsten Schröter könnte dadurch seinem Ziel 4. Tabellenplatz ein großes Stück näher rücken. Zwar hat die TSV in eigener Halle das Hinspiel mit 27:32-Toren verloren, aber Malte Donker und seine Mitspieler sind hochmotiviert und wollen dem Favoriten ein Bein stellen. Der Tabellenzweite dagegen will die Qualifikation zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft schaffen und benötigt dazu einen Heimsieg. Gelingt es der TSV lange mitzuhalten und die Partie bis in die Endphase offen zu gestalten, dann können die TSVer am Ende sogar überraschend einen Sieg realisieren. Am letzten Spieltag am 10. April treffen sie dann in Burgdorf auf GIW Meerhandball und da sollte ein Erfolg gelingen.