TSV II kann Einfluss auf den Aufstieg nehmen

Wichtiger Spieler und Torschütze für die A-Jugend der TSV Burgdorf: Niklas Diebel. (Foto: st)

A-Jugend will die Quali zur Deutschen Meisterschaft erreichen

ALTKREIS (st). Mit dem Derby zwischen HSV Hannover und der HSG Burgwedel und der Partie zwischen der TSV Burgdorf II und dem Meisterschaftsanwärter HC Elbflorenz biegt die 3.Liga der Handballer am kommenden Wochenende so langsam in die Zielgerade ein. Noch stehen vier Spieltage auf dem Spielplan, aber die Ergebnisse der nächsten Partien werden zusammen mit den bisher erreichten Punkten zu einer Annäherung des am 6. Mai gültigen Tabellenplatzes sorgen. In der A-Jugend-Bundesliga wird bereits der letzte Spieltag angepfiffen und die TSV Burgdorf kann mit einem Sieg gegen LHC Cottbus die Qualifikation zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft sicherstellen.
Noch vier Spieltage bis zum Saisonende und die HSG Burgwedel hofft auf das Erreichen des 6.Platzes. Nach dem 31:25-Erfolg gegen Groß Umstadt sind die Chancen gegeben, aber am Sonnabend, 8.April steht das Nachbarschaftsderby bei HSV Hannover auf dem Programm. Der Gastgeber hat ebenfalls noch die Möglichkeit, die Qualifikation für den DHB-Pokal zu schaffen und wird deshalb in der Misburger Sporthalle ab 19.30 Uhr keinen Meter Boden kampflos preisgeben. Eine voraussichtlich spannende Begegnung, die viele Besucher verdient hat.
Die HSG hat in Partien gegen Teams aus der Nachbarschaft in dieser Saison gut ausgesehen. Zwei Siege gegen die TSV Burgdorf II und dem Erfolg im Hinspiel gegen Anderten stehen nur die beiden Niederlagen gegen den Favoriten Eintracht Hildesheim gegenüber. Die Mannschaft um Trainer Jürgen Bätjer kann sich scheinbar in Derbys ganz besonders motivieren. Das Spiel in Misburg sollte Christian Hoff und seinen Mitspielern demnach kein Kopfzerbrechen machen. Die HSG will einfach nur Spaß am Handball haben, sich gut präsentieren und ein Sieg würde ein positiver Effekt sein, der alle Chancen offenhält, am Ende der Saison auf einem guten Platz in der Tabelle zu landen.
Die TSV Burgdorf II steht am Sonnabend ab 19.30 Uhr eine ganz schwere Heimaufgabe bevor. Die Jungrecken haben das Profiteam des HC Elbflorenz in der Sporthalle der Gudrun-Pausewang-Schule zu Gast und werden schon eine Topleistung abliefern müssen, um einen Punktgewinn zu schaffen. Schon in der Hinrunde erwiesen sich die Dresdner am Ende als zu stark für die TSV und so mussten sie mit einer 25:32-Niederlage die Heimreise antreten. Wer die Burgdorfer um ihren ehrgeizigen Coach Heidmar Felixson aber kennt, der weiß, dass sie die Punkte nicht ohne Kampf abgeben werden. Die Mannschaft um Maurice Dräger ist zwar jung und teilweise unerfahren, aber gerade das könnte ihr Vorteil sein. Gegen die gestandenen Spieler der Gäste ist ein erfrischender Handball ohne Schnörkel und mit viel Power das richtige Rezept. Die TSVer könnten mit einem doppelten Punktgewinn den Nachbarn aus Hildesheim in der Meisterschaftsfrage Hilfestellung leisten, denn Elbflorenz und die Eintracht kämpfen verbissen um den Aufstieg in die 2.Liga und mit einer erfolgreichen Vorstellung würde die Ausbildungsmannschaft der TSV Einfluss auf den Aufstieg nehmen.
Im letzten Punktspiel der A-Jugend-Bundesliga trifft die TSV Burgdorf am Sonnabend ab 16.30 Uhr auf den LHC Cottbus. Von der Papierform her ein leichtes Spiel und ein ungefährdeter Sieg sollte geschafft werden. Roi Sanchez warnt seine Spieler aber vor zu viel Übermut, denn schnell kommt der Fall. Auch der deutliche 42:25-Hinspielsieg im Dezember vergangenen Jahres sollte Niklas Diebel und Co nicht leichtsinnig machen. Zwei Pluspunkte reichen zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, aber bereits ein Punktverlust könnte dafür sorgen, dass die jungen Talente in die Realität zurückgestuft werden. Gelingt es der TSV-A-Jugend aber, sich zu motivieren und das Spiel ganz auf den Gegner Cottbus zu fokussieren, dann sollte ein Erfolg und damit zumindest die Vizemeisterschaft perfekt gemacht werden.