TSV II erwartet mit Leipzig nächstes Spitzenteam

Mit aller Kraft versucht Sebastian Beyer einen Sprungwurf ins Ziel zu bringen. (Foto: st)

Nur ein deutlicher Erfolg gegen das Schlusslicht ist für LSV relevant

ALTKREIS (st). Im letzten Heimspiel der Saison 2014/2015 will die Ausbildungsmannschaft der TSV Burgdorf noch einmal einen Heimsieg feiern und sich mit einer guten Leistung von ihren zahlreichen Fans in Burgdorf verabschieden. Allerdings wird das nicht einfach, denn mit der SG LVB Leipzig gastiert eine Spitzenmannschaft in der Halle an der Grünewaldstraße. Auch der Lehrter SV hofft in eigener Halle auf einen Erfolg. Gegen Tabellenschlusslicht TuS GW Himmelsthür sollte das der Mannschaft um Trainer Lutz Ewert aber leicht fallen, denn die Gäste haben in dieser Serie bisher erst einen einzigen Pluspunkt gewonnen.
Die TSV Burgdorf erwartet am Sonntag, 3. Mai, ab 17 Uhr in der 3.Liga Ost die SG LVB Leipzig und will sich im letzten Heimspiel der Saison von ihrer besten Seite zeigen. Im Hinspiel musste die Mannschaft um Trainer Heidmar Felixson allerdings eine 29:33-Niederlage einstecken und auch für die Partie am Sonntag wird eine schwere Aufgabe erwartet. Die Leipziger stehen auf dem 3. Tabellenplatz und haben gerade in den letzten Begegnungen starke Leistungen abgeliefert. So konnten sie auch gegen den bereits feststehenden Meister SC Magdeburg II einen 30:23-Erfolg feiern.
Die Nachwuchsmannschaft der TSV wird sich deshalb nur mit einer starken Vorstellung und einer guten Torquote einen Vorteil verschaffen können. Zudem müssen die Spieler um Kreisläufer Johannes Marx in der Defensive den Angreifern eine stabile Abwehrformation entgegensetzen und Torwart Jendrik Meyer mit guten Paraden seinen Vorderleuten Sicherheit geben. Die Gäste haben mit Außenspieler Sascha Meiner einen der Toptorschützen der Liga im Kader und auch die Rückraumakteure David Heinig und Florian Pfeiffer sind sehr torgefährlich. Gelingt es den TSV-Talenten diese Spieler der Leipziger zu neutralisieren oder sie zu Fehlwürfen zu zwingen und selbst eine überdurchschnittliche Angriffsleistung abzuliefern, dann ist ein doppelter Punktgewinn realisierbar.
Das sollte auch dem Lehrter SV gelingen. In der Oberliga stehen noch fünf Spieltage vor dem Teams und erst am 30. Mai wird der finale Spieltag angepfiffen. Bis dahin wollen sich die Lehrter mit drei Heimsiegen noch auf einen besseren Platz vorschieben und damit zumindest in das gesicherte Mittelfeld vorrücken. Am Sonnabend, 2. Mai, ab 18.30 Uhr ist ein Sieg eine Pflichtaufgabe. Der LSV erwartet in der Lehrter Sporthalle an der Schlesischen Straße TuS Grün-Weiß Himmelsthür und damit das abgeschlagene Schlusslicht der Oberliga. Die Gäste haben erst einen Pluspunkt und da soll in Lehrte nichts dazukommen. Trainer Lutz Ewert erwartet von seinem Team eine konzentrierte Leistung und einen auch in der Höhe respektablen Erfolg. In der Hinrunde sicherten sich Till Dreißigacker und Co einen deutlichen 34:26-Sieg, der am Sonnabend durchaus noch höher ausfallen könnte. Wichtig ist allerdings, dass die Mannschaft sich nicht überschätzt und die Himmelsthürer ernst nimmt, sonst könnte es zu einer negativen Überraschung kommen und das soll nicht passieren.