TSV Hannover-Burgdorf will Spanier bezwingen

Gegen Real Ademar Leon will Kreisläufer Joakim Hykkerud seine Chancen verwerten und einen Europapokalsieg einspielen. (Foto: st)

Im Heimspiel gegen Real Ademar Leon soll ein doppelter Punktgewinn gelingen

BURGDORF (st). Im Hinspiel in Leon konnte die TSV Hannover-Burgdorf in der Gruppenphase des EHF-Pokals nach großem Kampf Ende Februar ein 30:30-Unentschieden erreichen. Ein weiteres Remis oder sogar eine Niederlage würde das endgültige Aus für den Viertelfinaleinzug bedeuten. Ein doppelter Punktgewinn gegen die Spanier könnte aber möglicherweise noch mal die Türen öffnen, um weiter im Europapokal dabei sein zu können.
Am Sonntag, 16. März, ab 15 Uhr ist in der Swiss Life Hall gegen Real Ademar Leon deshalb in jedem Fall für Spannung gesorgt. In den drei ersten Begegnungen der Gruppe A konnten die Recken keinen Sieg feiern. Bisher stehen 1:5-Punkte und nur der letzte Tabellenplatz zu Buche. Dabei hatten sich die Spieler um Trainer Christopher Nordmeyer für das Abenteuer EHF-Cup soviel vorgenommen, aber zu viele vergebene Chancen, schwaches Abwehrverhalten und Fehler im Aufbauspiel sowohl gegen Lugi HF Lund, bei Csurgoi KK und auch bei Ademar Leon brachten die TSV um den vielleicht sogar verdienten Lohn. Es konnten keine Früchte in Form von Punkten gepflückt werden. Das soll am Sonntag anders werden, wenn die Spanier zum Rückspiel nach Hannover anreisen.
Die Spieler um Vasko Sevaljevic, der in Spanien mit sieben Treffern bester Torschütze seines Teams war, haben sich noch drei Erfolge vorgenommen. Ist die Konstellation in den anderen Gruppen günstig und werden die TSVer mit drei Siegen Tabellenzweiter der Gruppe A, dann wäre das Viertelfinale doch noch realisierbar.
Dazu muss die Mannschaft aber eine Klasseleistung zeigen und die starken spanischen Akteure in den Griff bekommen. Besonders der rechte Außenspieler Jose Mario Carrillo Gutierrez mit acht Toren machte der TSV-Defensive in Leon das Leben schwer und erzielte auch den Ausgleichstreffer zum 30:30. Weitere zu beachtende Spieler bei Real sind der Serbe Predrag Vejin aus dem rechten Rückraum und Spielmacher Jorge Garcia Vega, die beide vier Treffer im Hinspiel erzielten.
Aber nicht nur die Akteure des Gegners müssen die Recken bewachen, sie müssen auch an sich selbst denken, zu ihrem Spiel finden und ihre Fehlerquote minimieren. Nur wenn alle TSVer an einem Strang ziehen, in Abwehr und Angriff über sich hinauswachsen, dann kann die minimale Chance auf das Weiterkommen in Europa erhalten bleiben.
„Wir wollen in jedem Spiel gewinnen und auch am Sonntag unsere Chance auf einen Erfolg suchen“, meinte Nordmeyer vor der harten „Englischen Woche“ mit drei Partien. Auch am Dienstag, 18. März, hat die TSV ein Heimspiel in der DKB Handball-Bundesliga gegen das Schlusslicht TV Emsdetten und dann am Sonnabend, 22. März, die EHF-Cup-Begegnung beim schwedischen Vertreter Lugi HF Lund.