TSV Hannover-Burgdorf will nicht beim Aufsteiger stolpern

Jan Fiete Buschmann gehört als Linkshänder zusammen mit Tamas Mocsai auf der rechten Rückraumposition zum Stammaufgebot der Recken. (Foto: st)

Beim TV Emsdetten müssen wichtige Pluspunkte eingespielt werden

BURGDORF (st). „In der DKB Handball-Bundesliga gibt es keine leichten Gegner”, hat der Trainer der TSV Hannover-Burgdorf, Christopher Nordmeyer, bereits am Anfang der Spielzeit 2013/2014 gesagt und deshalb in den vergangenen Wochen auch nur von Spiel zu Spiel gedacht. Seine Spieler sehen das ebenso und dürfen deshalb auch am Sonnabend, 19. Oktober, den Aufsteiger TV Emsdetten nicht unterschätzen.
Ab 19 Uhr werden die Recken in der Ems-Halle in Emsdetten vermutlich 2300 TV-Fans gegen sich haben, aber versuchen ihrer Favoritenstellung gerecht zu werden. Es ist schon erstaunlich, dass die TSV mittlerweile auch auswärts in einigen Begegnungen als Favorit bezeichnet wird, aber es zeigt, welche Entwicklung die Mannschaft um Kapitän Lars Lehnhoff in den vergangenen Jahren gemacht hat, vom Abstiegskandidat zu einem Anwärter auf die Europapokalplätze.
So eine Entwicklung würde auch Emsdetten gern machen. Der TV ist nach dem Aufstieg als Tabellenzweiter aus der 2. Bundesliga erstmals in der Vereinsgeschichte in der höchsten deutschen Spielklasse vertreten. Der Club in der 36000 Einwohner-Stadt klopfte zwar 2010 schon einmal am Oberhaus, überstand damals die Relegation gegen Bayer Dormagen aber nicht. Jetzt ist der TV der 73. Bundesliga-Verein der Geschichte und die Euphorie im kleinen Emsdetten ist riesengroß.
Allerdings kassierte das Team um den neuen Trainer Gennadij Chalepo auch schon Lehrgeld, denn bisher gelang nur ein Sieg mit 24:23-Toren gegen GWD Minden. Da die TSV aber gegen Minden nicht über ein 27:27-Remis hinausgekommen ist, sollten Borut Mackovsek und Co gewarnt sein. Der Gastgeber hat sich vor der Serie mit Steffen Lokkebo vom norwegischen Follo HK, Uros Paladin vom slowenischen Club RK Trimo Trebnje, Johan Koch von IFK Kristianstad aus Schweden, Oddur Gretarsson von KA Akureyri aus Island und Nikola Prce von Al Sadd aus Quatar verstärkt und wird alles versuchen, um Hannover-Burgdorf zwei Punkte abzujagen.
Das gilt es für die TSVer zu verhindern. Nordmeyer fordert seine Spieler auf, die vergangenen Spiele zu vergessen und sich voll auf Emsdetten zu konzentrieren. Er erwartet eine entsprechend konzentrierte Leistung, um das Tabellenschlusslicht nicht ins Spiel kommen zu lassen. Individuell sind die TSV-Akteure wohl stärker einzuschätzen, aber sie werden erst einmal in der Offensive zu guten Chancen und gegen den erfahrenen Torwart Vitali Feshchanka zu Torerfolgen kommen müssen. Auch in der Defensive sind Aggressivität und Zusammenhalt gegen die Rückraumspieler Janko Bozovic, Spielmacher Elvir Selmanovic, sowie die Kreisläufer und Außenspieler gefragt. Ohne den letzten Einsatz und den unbedingten Willen zum Sieg, werden sich die Recken auch gegen einen Aufsteiger nicht durchsetzen können.
Die Partie wird für alle Fans der TSV im Internetradio unter www.zweitewelle.de live aus Emsdetten übertragen. Das nächste Heimspiel in der Swiss Life Hall in Hannover wird am Sonntag, 27.Oktober, ab 17.15 Uhr gegen TBV Lemgo ausgetragen. Karten für diese Partie sind in der Geschäftsstelle des MAKTSPIEGELS erhältlich.