TSV Hannover-Burgdorf will mit zwei guten Partien in die EM-Pause gehen

Mit Spielmacher Morten Olsen, der die Lücke in der Abwehr sucht, will die TSV Hannover-Burgdorf in den nächsten zwei Begegnungen punkten. (Foto: st)

Recken hoffen auf Auswärtspunkt und siegreiches Weihnachtsspiel

BURGDORF (st). Mit zwei Partien, bei MT Melsungen am heutigen Tag vor Heiligabend, und gegen HBW Balingen-Weilstetten einen Tag nach Weihnachten, schließt die TSV Hannover-Burgdorf das Handballjahr 2015 und hofft auf mindestens zwei Pluspunkte. Die müssen schon gelingen, damit die Mannschaft um Trainer Jens Bürkle das Ziel einstelligen Tabellenplatz auch nach der Pause im Januar noch im Blick hat. Heute und am Sonntag sind somit nochmal Leidenschaft und der Wille zum Sieg gefragt.
Die letzten beiden Begegnungen des Jahres werden für Morten Olsen und seine Mitspieler nochmal spannend werden. Am 19. und 20. Spieltag wird am Ende eines langen Jahres nochmal Kampfkraft gefordert sein und Coach Bürkle fordert von seinen Spielern, alles aus sich heraus zu holen, damit eine gute Leistung gelingt und die Recken mit einem guten Gefühl in die Europameisterschaftspause bis zum 13. Februar 2016 gehen können.
Das Spiel am zweiten Rückrundenspieltag heute ab 19 bei MT Melsungen werden die TSVer als krasser Außenseiter angehen. Die Gäste haben bisher eine sehr gute Saison gespielt, stehen auf einem guten 4. Tabellenplatz und schielen auf die Plätze, die die Qualifikation für die Champions League bedeuten würden. Trainer Michael Roth hat über einige Jahre hinweg sein Team formen können und jetzt scheint der Zeitpunkt erreicht zu sein, dass die MT den großen Durchbruch schafft.
Im Hinspiel in Hannover brachten Lars Lehnhoff und seine Mitspieler eine Klasseleistung auf das Parkett der Swiss Life Hall und konnten ein verdientes Unentschieden erreichen. Ob das heute in der Rothenbach-Halle in Kasse wieder gelingt, darf bezweifelt werden. Aber die Bürkle-Schützlinge sind nicht chancenlos und wollen bis zum Schlusspfiff kämpfen. Mit Kampfkraft und einer guten Taktik sind die Melsunger durchaus in Schwierigkeiten zu bringen. Dann muss aber alles gelingen, denn der Gastgeber hat mit den Brüdern Michael und Philipp Müller, die im Hinspiel zusammen zehn Treffer erzielten, starke Spieler im Team. Michael Allendorf, Nenad Vuckovic, Felix Danner, Momir Rnic oder Timm Schneider sind ebenfalls zu beachten. Mit den beiden Torwarten Johan Sjöstrand und Rene Villadsen steht zudem ein starkes Duo als Rückhalt zur Verfügung. Ein Punktgewinn kann nur gelingen, wenn wenig Fehler gemacht werden und die Torquote hoch ist.
Einen Tag nach den Festtagen, am Sonntag, 27. Dezember, ab 17.15 Uhr, hat Hannover-Burgdorf die abstiegsbedrohte Mannschaft der HBW Balingen-Weilstetten zu Gast. Das schon fast traditionelle Weihnachtsspiel der TSV findet in der TUI-Arena in Hannover statt und hier wird wieder eine tolle Stimmung erwartet. Die knapp 10.000 Zuschauer fassende Halle wird voraussichtlich wieder gut gefüllt sein, denn bisher sind bereits 7500 Tickets verkauft. Für Kurzentschlossene und Handballbegeisterte wird es an der Abendkasse noch Karten geben.
Die Recken wollen gegen HBW unbedingt einen Erfolg verbuchen. Dazu wollen sie auch am 1. und 2. Weihnachtstag trainieren und sich intensiv vorbereiten. Die Gäste werden nicht ohne eigene Ziele in Hannover anreisen. Sie bilden zusammen mit den Teams TVB Stuttgart, Bergischer HC, ThSV Eisenach und TuS Nettelstedt-Lübbecke eine Gruppe, die nach jetzigem Stand die drei Absteiger unter sich ausmachen werden. Dabei brauchen die Balinger, die vor einer Woche ihren Coach Markus Gaugisch beurlaubt haben, jeden Punkt und werden bis zum Schluss der Partie darum kämpfen. Das müssen sich Morten Olsen und Co klarmachen und mit eigenen Mitteln dagegen angehen. Sonst drohen eine Überraschung und ein negativer Eindruck zum Jahresende.
Im Hinspiel in Balingen trat die TSV recht forsch auf und konnte am Ende einen 30:27-Erfolg feiern. Das war ein wichtiger Schritt ins gesicherte Mittelfeld, in dem sich die Mannschaft nach zuletzt drei Siegen und dem 28:24-Sieg am vergangenen Sonnabend gegen die HSG Wetzlar, ja auch immer noch befindet. Können die Recken die Haupttorschützen um den linken Rückrauspieler Fabian Böhm, Spielmacher Martin Strobel und Kreisläufer Christoph Theuerkauf eng markieren und sie am Torwurf hindern, ist bereits viel erreicht. Die Defensive muss stehen und auch die Umschaltung von der Abwehr in den schnellen Gegenstoß ist wichtig. Hier gab es in den letzten Begegnungen mal Positives zu berichten, aber auch einige Defizite. Gegen den ThSV Eisenach und auch gegen Wetzlar zelebrierten sie diese Attribute aber in beeindruckender Weise. Haben sich die TSVer hier noch ein wenig verbessert, die Partie in Eisenach als Beispiel genommen und gelingt ihnen eine Umsetzung vor der stattlichen Kulisse in der TUI-Arena, dann sollte ein doppelter Punktgewinn durchaus realisierbar sein.
Erst mit dem Auswärtsspiel am 13. Februar 2016 beim TuS Nettelstedt-Lübbecke wird dann das neue Handballjahr für die Recken wieder beginnen.